8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Übersicht der Kriegsunterstützungen der Stadt Ohligs für November und Dezember 1915

Ohligs. Kriegsunterstützungen. Vor einigen
Wochen teilten wir mit, daß die Stadt Ohligs bis zum
31. Oktober v[origen] J[ahre]s 1 510 158 Mark zur Unterstützung der durch
den Krieg in Not geratenen Familien aufgewendet hat. Im
Monat November beliefen sich die Barunterstützungen auf
163 824 Mark. Hiervon entfielen auf das Reich 63 650 Mark,
auf Kreis und Gemeinde 78 690 Mark, auf die Gemeinde allein
3639 Mark und auf Mietzuschüsse 17 845 Mark. Im Dezember
sind 176 508 Mark Barunterstützungen gewährt worden, wo-
von 68 585 Mark auf das Reich, 84 795 Mark auf Kreis und
Gemeinde, 3919 Mark auf die Gemeinde allein und 18 209 Mark
auf Mietzuschüsse entfallen. Hierzu kommen noch die Aufwen-
dungen für Aerzte und Apotheken, Schuhwerk, Milch, Kleidungs-
stücke und anderes, die im November 14 236 Mark und im
Dezember 7249 Mark betrugen. Die Ausgaben an Verpflegungs-
geld an beurlaubte Soldaten betrugen im November 3030 Mark
und im Dezember 4029 Mark. Da nunmehr das Reich den mit
Freifahrt nach der Heimat beurlaubten Mannschaften ein Ver-
pflegungsgeld von täglich 1,50 Mark gibt, kommt dieser Zuschuß
in Fortfall. Die Kriegerfamilien erhalten schon seit längerer
Zeit die Kartoffeln zum Zentnerpreise von 3 Mark. Da die
Stadt selbst aber den Höchstpreis von 4 Mark für den Zentner
zahlen muß, sind im November 962,50 Mark und im Dezember
1951 Mark Zuschuß entstanden. In der letzten Sitzung des
Kriegsfürsorgeausschusses ist nun noch beschlossen worden, den
bedürftigen Kriegerfamilien auch die Kohlen zu einem er-
mäßigtem Preise zukommen zu lassen (zum Preise von 1 Mark
für den Zentner). Außer diesen aus der Stadtkasse gezahlten
Summen sind größere Beträge von den gestifteten Geldern
gegeben worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.