8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Außer einer glossenhaft beschriebenen Auseinandersetzung zwischen zwei Markthändlern gab es wenig Interessantes vom Solinger Wochenmarkt zu berichten

Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war von Käufern äußerst zahl-
reich besucht. Gemüsebauern aus der näheren und weiteren
Umgegend waren erschienen und boten ihre Erzeugnisse an.
Die Bauern machten heute alles zu Geld. Solch kleine Kappus-
köpfe, rote und weiße, wie sie jetzt verkauft werden, fanden
früher bei den Großbauern keine Beachtung. Die für das
Reich festgesetzten Höchstpreise haben auf die Preislage hier am
Markte keinen Einfluß erzielt. Die Preise für Gemüse sind
hier gleich hoch geblieben Dann wird wieder über die
Qualität der „städtischen Kartoffeln“ geklagt. Wie wir uns
überzeugen konnten, sind verhältnismäßig zu viel faule Knollen
darunter. Eine Käuferin behauptete, unsere Kartoffelprodu-
zenten hielten die besseren Sorten bis zuletzt zurück, weil sie
auf eine Erhöhung der Höchstpreise rechneten. Der städtische
Speck- und Fleischverkauf wurde wieder von den Käufern stark
in Anspruch genommen.


   Im allgemeinen herrscht jetzt zwischen den Käuferinnen
und Händlern in der jetzigen Zeit der Teuerung nicht immer
ein freundschaftliches Verhältnis. Dieser Zustand äußert sich
manchmal in scharfen Wortgefechten. Heute gerieten sich zur
Abwechslung aber zwei Vertreter des Handels in
die Haare. Der Händler G., der Apfelsinen verkauft, kam mit
der Händlerin Bl., die in der Hauptsache unsern heimischen
Produkten ihre Aufmerksamkeit angedeihen läßt, in Diffe-
renzen. Die alte Geschichte: der Norden gegen den Süden!
Als die diplomatischen Verhandlungen, die in sehr erregtem
Tone geführt wurden, zu keinem Resultat führten, eröffnete
der Norden, vertreten durch Frau Bl. die Feindseligkeiten.
Nach kurzem erbittertem Kampfe war der Ausgang nicht mehr
zweifelhaft. Der Süden, in der Person des Herrn G., mußte
unter den kräftigen Schlägen der nördlichen Amazone schleu-
nigst das Feld räumen. Wie wir feststellen konnten, war die
Sympathie sämtlicher Zuschauer auf der Seite des Nordens.
Das ist ja auch verständlich. Die Kriegsbeute fiel in diesem
Streite den Neutralen zu. Besonders die messingfarbene
Munition, die der Süden geliefert hatte und die in friedlichen
Verhältnissen unter dem melodischen Namen Apfelsine den
Tisch ziert, wurde von hilfsbereiten Händen schleunigst vom
Schlachtfelde entfernt. Ein Kohlkopf, der sich auf seiner Flug-
bahn an einen Kopf von Fleisch und Bein verirrt hatte, schlug
in neutrales Gebiet ein, ohne daß dies weitere kriegerische
Verwicklungen zur Folge hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.