22. August 1914

Stadtarchiv Wupperal NDS 357 Nr 4-353-1 22.08.1814

Nds. 357 Nr. 4-353 22.8.14
Nachlass Familie Walter Schlieper
Briefe von Olga Schlieper an ihre Tochter Anni Schlieper
Zur Gesamtansicht des Dokuments

Barmen
22.8.14
Meine liebe Anni.
Immer neue Sieges-
nachrichten, draussen jubelt alles aber
das Herz kann dessen nicht froh wer-
den, es sind der Opfer zu viele, u. das
Damokles Schwert schwebt trotz allem
über einem. Nun wieder Japan. Die
armen von vornherein verlorenen Opfer
dort! Jenny Kemna schwebt in großer
Sorge um ihren Mann, der Commandant
der Gneisenau ist, – aber das Schicksal
des Einzelnen geht jetzt unter in dem großen
Ganzen. Von Walter u. Wolf habe ich keine
Nachricht; W. schrieb eine Karte aus Belgien, gleich gehts
weiter nach Soilin-Ougreé, wahrscheinl.
ein kleines Nest, das auf der Karte nicht
zu finden ist. Ob er mit in Brüssel ist?
Wolf stand an der franz. Grenze u. wird
Wohl mit an der großen Schlacht b. Metz
teilgenommen haben. Hoffentl. geht er
nicht zu tollkühn vor, da sein sehnlichster
Wunsch ist sich auszuzeichnen, um das
Vergangene wett zu machen. – O. schreibt
viel gefasster seitdem sie in Herrenalb
bei v. Becks ist, während sie nach W’s
Abreise in München ganz zusammen
brach, u. ins Bett musste. Sie brauchten
drei Tage v. München nach Karlsruhe,
deshalb wollte sie jetzt nicht zurück, u.
blieb mit der Schwiegermutter in dem näher
gelegenen Herrenalb, bis die erwarteten
Hauptschlachten sich entschieden haben.
Dann will sie nach München zurück
u. die Eltern wollen sich bei ihr in Pen-
sion geben. Dann möchte sie auch einen
Samariter Kursus durchmachen, ich fürchte

aber dem sind ihre Nerven nicht
gewachsen, u. rate ihr mehr zu anderer
Tätigkeit, Gaben od. Suppen austeilen
etc. Ihre Reise mag nicht gerade vernünf-
tig gewesen sein, liebe Anni; aber nach
4 monatl. endlich erreichter Ehe, doch
begreiflich u. für ihre Veranlagung viel-
leicht nötig.
Von Hans habe ich noch immer keine
Nachricht, doch telegrapf. Frau Schiess mir,
daß ihr Sohn aus N.Y. in Palermo an-
gekommen sei, er würde wohl in den
nächsten Tagen hier sein u. mir dann
Nachr. von Hans bringen. Ach, ich wollte
er brauchte nicht gegen die Landsleute
von Frau u. Eltern zu kämpfen! u. ich
wollte auch, daß Walli nicht mit brauchte
obgleich ich seine Wut verstehe u. teile.

Ob es praktisch ist, daß Ihr alle zur Mutter
zieht, in so versch. Parteien, u. daß Ihr Euer
Haus vermietet u. ganz aufgebt, vorläufig,
ist mir zweifelhaft, liebe Anni. Könnte
ich Euch wenigstens einige Zimmer ab-
mieten, wenn’s hier zu Kalt für mich
wird. Ich schupse mich davor, u. weiss
nicht wohin? Augenbl. ist es noch wun-
derschön hier, Garten u. Blockh. so fried-
lich. Meine 5 fertigen u. angebotenen
Betten will niemand benutzen u. ich är-
gere mich daß sie leer da stehen. Nun
kommt wieder d. Bitte keine Dienstboten
etc. zu entlassen, u. da Mathildens‘ Bruder
vorläufig nicht eingezogen wird, möchte
sie bleiben. So habe ich denn viel zu viel
Personal für meine Wenigkeit, u. nicht
Genug Arbeit für Alle, vielleicht kann
Ich eine bei Milli arbeiten lassen, die

ein Mädchen entlassen will. Ich lass
mich jetzt nur schieben, ohne zu wissen
was die nächste Zeit bringt.
v. Bary soll in Cöln sein, ich weiss
nicht mehr wer es sagte. Die v. Bary
etc. in Antwerpen soll in einen franz.
Namen umgetauft sein, das wird
er tragen können. Von Grotes hörte ich
nichts.
Walters Adr. Ist Vice Wachtmeister
Schlieper, 7 Armeekorps, 14 Division,
27 Brigade, 16 Inf. Regiment. Ob es an-
kommt? Zwei Briefe die Milli ihm nach
Mühlh. schrieb, kamen gestern zurück,
die meinigen mit Einlage von Dir
noch nicht; aber als er hier war, hatte er
noch nichts erhalten.
Von Irma höre ich auch nichts. Ich
schickte ihr d. Cöln u. Hans die Barm.

Zeit. 8 Tage über Holland, u. hoffe,
daß sie sie nicht nur erhalten, sondern
auch daraus die vielen Lügen erkennen
u. dazu beitragen dort die Wahrheit zu
verbreiten. Ein Glück daß Holland neu-
tral bleibt.
Hoffen wir weiter, liebe Anni, das
einzigste was einem in dieser Zeit
aufrecht hält. Wären wir nur erst aus
dieser drückenden Ungewissheit heraus!
Wann ist denn Neumond? Ich wünsche
England eine ganze Flotte v. Zepelins über
sich, alle mit Bomben beladen. Man
wird schlecht in dieser Zeit, aber verdient
hätten sie’s.
Danke Walli für seinen lieben Brief,
haltet Euch tapfer, aber werdet nicht toll-
kühn. Wie gut, daß Schöna wieder anfängt
zu arbeiten; möge es beibleiben können. S. W. u. L.
wollten zu halben Lohn weiter arbeiten, aber Herr
Tropp u. Weber rebellierten, nun haben sie sich auf
43 geeinigt – Innigste Grüße u. lieben Gruss
Deine Mutter, O. Schlieper


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.