7. Februar 1916

BAST_07_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1916

Eine Leser wünscht den Einsatz der Solinger Polizei, um auf den brachliegenden Flächen Kriegsgärten anlegen zu können

 Zur Gemüseversorgung.
   Ein Solinger Bürger schreibt uns:
   Eine Aufforderung, Gelände zum Anbau von Gemüse
und Kartoffeln zur Verfügung zu stellen, veranlaßt mich zu
der Anfrage, warum die Stadt nicht einfach die Revierpolizei
beauftragt, über alle in ihren Bezirken liegenden unbenutzten
Flächen bei den Eigentümern sich dahin zu erkundigen, warum
das Stück nicht angebaut ist oder wird, oder ob der Eigentümer
gestattet, daß die Stadt es einem Bewerber zur Benutzung zu-
weist oder selbst bebaut.
   Mancher Eigentümer liest die Zeitungsnotiz nicht, mancher
ist zu bequem zur Anmeldung, und andere glauben, ihr Grund-
stück sei zu klein, es lohne sich nicht, es anzumelden oder es
sei zu verwüstet und darum ungeeignet.


   Es liegen schier unzählige brauchbare Grundstücke an
vielen Straßen, wo sich massenhaft Gemüse und Kartoffeln an-
bauen ließen! Jedenfalls aber würde der Teuerung ganz be-
deutend gesteuert, wenn all die unbenutzten Flächen angebaut
würden und wenn bei der Zuweisung Bedacht darauf ge-
nommen würde, daß alle Reflektanten möglichst viel Gelände
in der Nähe ihrer Wohnung angewiesen bekommen. Dann
wird gewiß manche Fläche mehr angebaut werden, und auch
ein ästthetischer Gewinn ist dabei: die sonst so häßlichen wüsten
Plätze bekommen ein freundlicheres Aussehen.
   Warum sind die großen Flächen in der Nähe des Haupt-
bahnhofes nicht angebaut? An der Wiedenhoferstraße und in
Umgegend des Bismarckplatzes liegen noch große Gelände-
stücke.
   Sache der Stadt wäre es allenfalls noch, die großen und
teils wüsten Plätze ein erstes Mal umarbeiten zu lassen, sei es
mit einem Pflug oder mit Spaten oder Hacke durch Gefangene.
Hierzu wäre es aber nun die höchste Zeit, wenn dieses Jahr
noch eine gute Ernte darauf erzielt werden soll.
   Auch die Stadt Solingen sollte dem Beispiel von Höhscheid
folgen und für eigene Rechnung Kartoffeln anbauen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.