5. Februar 1916

BAST_05_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1916

Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann (Solingen) veröffentlicht in der “Dresdener Volkszeitung” einen Briefwechsel mit dem Solinger Parteisekretär August Bellert zu den vermeintlichen Schwierigkeiten, die er mit seinem Wahlkreis Solingen haben solle

Aus Scheidemanns Wahlkreis.
   Kürzlich waren durch die „Leipziger Volkszeitung“ und durch
einen Solinger Berichterstatter des Berliner Parteipressebureaus
Mitteilungen in die Oeffentlichkeit gebracht, die den Anschein
erwecken sollten, als bestehe ein Konflikt zwischen Genossen Scheide-
mann und seinem Solinger Wahlkreis, weil Scheidemann das Ver-
langen gestellt habe, er wolle in öffentlichen Versammlungen ohne
Debattemöglichkeit Reden halten, während die Parteigenossen des
Kreises dieses Ansinnen schroff abgelehnt hätten. Genosse Scheide-
mann, der einige Zeit verreist war, kommt jetzt auf diese Angelegen-
heit und weist auf Grund der Briefe, die er mit dem Parteisekretär
seines Kreises gewechselt hat, nach, daß in diesem Falle der Tat-
bestand gehässig verfälscht worden ist, um ihm eins anzuhängen.


   Scheidemann teilt folgende Dokumente mit:
                                                1.
              Parteisekretär B. an mich:
                                                           Solingen, 22.6.15
   Ich sollte zwei Versammlungen über Lebensmittelfrage
abhalten:
                                                2.
            Ich an den Parteisekretär B.:
                                                          Berlin, 25.6.15.
   Ich bin gern bereit.
                                                3.
            Parteisekretär B. an mich:
                                                         Solingen, 29.6.15
   Die Versammlungen sollten in Ohligs und Solingen statt-
finden.
                                                4.
            Parteisekretär B. an mich:
                                                       Solingen, 30.6.15.
   Ich hatte eine Unterredung mit dem Polizeiinspektor. Er
stellte allerlei Bedingungen für die Genehmigung der Versamm-
lungen. Sie dürfen die Regierung nicht kritisieren und nicht über
Kriegsziele und Friedensbestrebungen sprechen . . .
                                               5.
   Ich telegraphierte sofort an den Polizei-
            inspektor in Solingen:
   „Ihre Bedingungen unter denen ich in Solingen reden dürfte,
lehne ich entschieden ab.“
                                               6.
           Parteisekretär B. an mich:
                                                       Solingen, 15.11.15.
   „Die Ohligser Genossen wünschen, daß sie demnächst eine
Versammlung bei ihnen abhalten möchten. Das Thema soll Ihnen
überlassen sein . . .
                                              7.
           Ich an den Parteisekretär B.:
                                                       Berlin, 23.11.15.
   Ich bin gern bereit, in Ohligs eine Versammlung abzuhalten.
Vielleicht ließen sich gleich mehrere Versammlungen im Kreise
arrangieren. . . . Als Thema schlage ich vor: „Das deutsche
Volk im Kriege” . . .
   Uebrigens fällt mir ein, daß der Staatsminister X. Y. Z. . .
wörtlich gesagt hat: „Ich habe eine Liste solcher Personen gesehen,
denen das Reden . . . Verboten ist. Auf dieser Liste steht auch der
Herr Abg[eordnete] Scheidemann.“
   „Na, probieren müssen wir auf alle Fälle, daß ich sprechen
kann, alle anderen Abgeordneten dürfen es doch auch.“
                                             8.
        Keine Antwort von Parteisekretär B.
                                             9.
           Ich an den Parteisekretär B.:
                                                        Berlin, 5.1.16.
   Er habe bisher nicht geantwortet; ich sei am besten abkömmlich
im letzten Drittel des Monats Januar.
                                             10.
            Parteisekretär B. an mich:
                                                     Solingen, 9.1.16
   Er habe meinen Brief damals den Ohligser Genossen in Ab-
schrift zugestellt, aber keine Antwort erhalten. Von den übrigen
Distrikten werde keine Versammlung gewünscht . . . Es hat sich
eine Sitzung der Funktionäre nötig gemacht. Wir werden dann
die Versammlungsangelegenheit miterledigen. Wenn Sie mir schon
angeben wollen, welcher Tag Ihnen passend ist, läßt sich die Sache
vielleicht endgültig regeln.
                                            11.
           Ich an den Parteisekretär B.:
                                                      Berlin, 10.1.16.
   Ich stelle mich zur Verfügung zu beliebig viel Versammlungen
in der Woche vom 23. bis 29.1.
                                             12.
          Parteisekretär B. an mich:
                                                    Solingen, 17.1.16.
   Die Funktionärsitzung von Ohligs hat am Samstag abend
abgelehnt, gegenwärtig eine öffentliche Versammlung abzuhalten.
Zu dem gleichen Resultat kam am gleichen Abend eine Mitglieder-
versammlung der Solinger Distrikte, die sich ebenfalls mit dieser
Frage beschäftigte. Die Genossen sagen sich, daß ein Referent
augenblicklich doch nicht so reden könne, wie er möchte und wie es
notwendig wäre, da die Polizei Schwierigkeiten aller Art mache . . .
                                            •
   Damit ist wiederum eine der zahlreichen Verdächtigungen
die im Dunkel des Belagerungszustandes gegen Parteigenossen ver-
breitet werden, erledigt worden.
   Vorstehendes lesen wir in der Dresdener Volkszeitung. Hoffent-
lich kommt diese häßliche Angelegenheit nun zur Ruhe.                     


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.