4. Februar 1916

BAST_04_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1916

Weitere Preiserhöhungen im Glas- und Postkartengewerbe

        Preiserhöhungen.
   Die Erhöhung von Preisen im Glasgewerbe setzt sich fort.
Erst kürzlich berichteten wir über Hinaufsetzung der Preise für Glas-
röhren um 10 Prozent durch das Syndikat der Vereinigten Glas-
hütten. Der Verein deutscher Medizinalglas- und Flacon-
hütten (Sitz Dresden-Wachwitz) hatte im Monat März 1915 und
dann wieder im Monat September 1915 eine neue Preisliste ver-
sandt, in der jedes Mal Erhöhung der Preise um durchschnittlich
etwa 10 Prozent zum Ausdruck gelangte. Kürzlich verschickte er ein
neues Rundschreiben, nach dem die in noch verschärftem Maße schwie-
rig gewordene Herstellung (Steigen der Löhne und weitere Ver-
teuerung der Rohstoffe und Kohlen) zu nochmaliger Preiserhöhung
nötigen. Daher komme auf sämtliche in der neuesten Preisliste nicht
genannten Erzeugnisse ein Gesamt-Aufschlag von 30 Prozent zur
Anrechnung. Für die Verpackung müsse noch ein besonderer Auf-
schlag eintreten.


   Der Internationale Seidenfärberverband in Frank-
furt a[m] M[ain] erhöhte die bisherigen Teuerungszuschläge um weitere
10-20 Prozent.
   Wie man aus Leipzig mitteilt, bildeten die namhaftesten Firmen
die sich mit der Herstellung von Autochrom-Postkarten be-
fassen, einen Konvention und erhöhten gleichzeitig die Preise für
„Autochrom-Genre-Karten” um 2 Mark für die 1000 Stück.
   Die Gesellschafterversammlung der neuen Bromsilberkonvention
beschäftigte sich mit der Frage der Preiserhöhung. Der Grundpreis
für Schwarzmasse-Bromsilber-Postkarten wurde mit sofortiger Wir-
kung um 2 Mark für 1000 Stück erhöht. Gegenstand der Beschluß-
fassung bildeten ferner Maßnahmen zur strengen Durchführung von
Treurabattbestimmungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.