4. Februar 1916

BAST_04_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1916

Die ersten Tipps für die Pflege des Gemüse-Krieggartens im Jahr 1916

              Der Kriegsgarten.
   Die Gartenbau-Beratungsstelle der Stadt Solingen
schreibt uns:
   Das vergangene Jahr mit seinen zeitweise hohen Gemüsepreisen
und Mangel an Gemüsen wird manchen, der von Gartenarbeit noch
nicht viel wissen wollte, eines Besseren belehrt haben, und in diesem
Jahre wird sicher auch das letzte Plätzchen nicht ohne Bepflanzung
bleiben.
   Das vergangene Jahr hat uns aber auch gezeigt, welche Gemüse
für unsere Ernährung hauptsächlich in Betracht kommen. Wir nennen
vor allem wieder alle Hülsenfrüchte, wie dicke Bohnen, Busch- und
Stangenbohnen, Erbsen, sodann Stielmus, Mangold, alle Kohl-
sorten, hiervon besonders weißen Kappus zum Einmachen, Möhren
und Kartoffeln.


   Für geeigneten Samen, sowie für Pflanzen ist in diesem Jahre be-
sonders reichlich gesorgt worden, so daß falls die Bearbeitung des
Bodens gut ausgeführt wird, auf sichere und reichliche Ernte be-
stimmt gerechnet werden kann.
   Wir werden wieder zur Zeit auf die nötige Gartenarbeit hin-
weisen und zeigen, wie wir säen und weiterpflegen müssen. Im
Monat Februar können wir draußen nicht viel tun. Wer seine Stücke
im Herbst noch nicht umgegraben hat, muß es jetzt noch nachholen;
die Schollen dabei recht grob liegen lassen, damit Frost und Sonne
den Boden recht mürbe machen. Daneben sorge man, möglichst viel
Dünger anzusammeln. Mancher Pferdebesitzer in der Stadt ist froh,
wenn wir ihm jetzt den Dünger fortholen. Im Frühjahr wird der
Dünger aber immer rar.
   Sodann beginnen wir jetzt mit dem Vortreiben von dicken
Bohnen und Frühkartoffeln. Am Samstag werden wir auf dem
Markt dicke Bohnen zum Vortreiben zum Verkauf bringen. Leider
ist der Preis gerade für dicke Bohnen sehr in die Höhe gegangen.
Die gewöhnliche holländische dicke Bohne kostet 53 Pfennig. Daneben
werden wir wahrscheinlich auch schon Samstag eine weißkörnige Sorte
zum Verkauf bringen, welche 10 bis 12 Tage früher reift. Der Preis
beträgt 63 Pfennig fürs Pfund. Wenn der Preis für Bohnen auch
leider sehr stark gestiegen ist, so sind doch andere Sämereien nicht so
stark von der Preissteigerung betroffen; wir werden wohl dasselbe
Quantum wie im Vorjahre zu demselben Preise abgeben können.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 4. Februar). 4. Februar 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cops

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.