2. Februar 1916

BAST_02_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1916

Überlegungen zur Namensherkunft der Bezeichnung Hornung für den Februar sowie zum Wortursprung des Monats Februar

  Der Hornung.
   Karl der Große hat dem zweiten Monat des Jahres, dem Fe-
bruar, den deutschen Namen „Hornung“ gegeben. Man bezieht diesen
Namen gewöhnlich darauf, daß gegen Ende dieses Monats der Hirsch
das (Geweih) abzuwerfen pflegt. Diese Auslegung kann schon aus
dem Grunde nicht richtig sein, weil uns der Name „Horn“ in alt-
deutscher Zeit mehrfach als Bezeichnung für den Januar begegnet.
Nun trifft man doch heute in manchen Gegenden Deutschlands, bei-
spielsweise im Oberharz, die Bezeichnung „großer Horn“ für den
Januar und „kleiner Horn“ für den Februar an; ferner wurde der
Januar früher vielfach einfach „Horn“ oder „Hornmonat“ genannt.
Es liegt also sehr nahe, anzunehmen, daß der Name „Hornung“
eine altertümliche Verkleinerungsform von „Horn“ darstellt; nach
Weinholds trefflicher Vermutung bezieht sich das Wort „Horn“ auf
den hornharten Frost. Danach würde also der Horn, der
Januar, der große Horn soviel bedeuten wie der große Frostmonat
und der Hornung, der Februar, oder der kleine Horn, soviel wie der
kleine Frostmonat. Für gewöhnlich pflegt ja bei uns der Winter in
den beiden ersten Monaten des Jahres am kältesten zu sein. In der
Beziehung des Monatsnamens Hornung auf das Abwerfen des Ge-
hörns des Hirsches hat man also einen späteren Deutungsversuch
zu erblicken. Der Februar mit seinen 28 Tagen ist tatsächlich immer
kleiner als der Januar, der 31 Tage hat. In diesem Jahre, das ein
Schaltjahr ist, hat der Februar 29 Tage; die Schaltjahre und Schalt-
tage waren aber zu der Zeit, als der zweite Monat des Jahres den
deutschen Namen „Hornung“ erhielt, noch unbekannt; sie gelangten
erst im Jahre 1582 mit der Reform des gregorianischen Kalenders
zur Einführung.


   Den Namen „Hornung“ trifft man noch heute vielfach in deut-
schen Mundarten, namentlich in der alemanischen, als Bezeichnung
für den Februar an; als das Elsaß noch unter französischer Herr-
schaft stand, gebrauchte die damalige französische Regierung des
Landes in ihren in deutscher Sprache gegebenen Erlassen, wie dies
noch aus verschiedenen, den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts
entstammenden amtlichen Kundgebungen des französischen Prä-
fekten des Unterelsaß festgestellt werden kann, amtlich die Bezeich-
nung „Hornung“. Als das Elsaß nach dem deutsch-französischen
Kriege an Deutschland angehängt worden war, wurde in der amt-
lichen Sprache die Bezeichnung „Hornung“ mit Februar „ver-
deutscht“!
   Der lateinische Name des Monats Februarius stellt eigentlich
ein Eigenschaftswort dar und ist durch das Hauptwort mensis (Mo-
nat) zu ergänzen. Er bedeutet soviel wie Reinigungs- und Sühne-
monat und leitet seinen Ursprung von dem Worte februare („reini-
gen“, in religiösem Sinne „sühnen“) her, das aus der Sprache der
Sabinier in die der Römer gekommen ist. Der Name hat auf das
von den alten Römern am 21. Februar gefeierte Fest der Luper-
kalien Bezug, das ein Reinigungs- und Sühnefest gewesen ist. An
diesem Feste wurden aus dem Fell eines geopferten Bockes Riemen
geschnitten, mit denen dann in symbolischer Bedeutung die Frauen
geschlagen wurde, um ihnen dadurch Fruchtbarkeit zu verleihen.
Diese Riemen hießen februa; es ist aber nicht richtig, von diesen am
Feste der Luperkalien verwanden februa den Monatsnamen Fe-
bruaris abzuleiten, wie dies vielfach geschieht. Diese februa ver-
danken ihren Namen ebenso dem altrömischen Reinigungsfeste wie
der Monat Februarius, in dem dieses Fest abgehalten wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.