29. Januar 1916

BAST_29_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1916

Werbung für das von der Stadt Wald für ihre Bürger eingekaufte Gemüse. Es scheint immer noch schwierig zu sein, die Bevölkerung vom Verzicht auf Fleischkonsum zu überzeugen.

Wald. Städtische Verkäufe. Um der Bürger-
schaft frisches Gemüse zu billigen Preisen zugänglich zu
machen, hat die Stadt Wald einen Waggon Weißkohl und
Wirsing kommen lassen, der in der städtischen Lagerhalle
bei Thiel am Bahnhof an sämtliche Lebensmittelgeschäfte ab-
gegeben wird. Der Verkauf von beiden Gemüsen erfolgt auch
in den städtischen Verkaufsstellen. Der Wert der Gemüsekost
wird von vielen noch nicht genügend geschätzt und die schmack-
haften und nahrhaften Gerichte, die man aus Gemüse in
Verbindung mit Kartoffeln herstellen kann, sind noch zu wenig
bekannt. Weißkohl oder auch Wirsing mit Kartoffeln und
Aepfeln zusammen gekocht, als Fettzusatz gebratene Speck-
würfel, geben eine sättigende, nahrhafte Mahlzeit. Diese Zu-
sammenstellung von Gemüse, Aepfeln und Kartoffeln wird
vielleicht den meisten unbekannt sein, aber ein Versuch wird
jede Hausfrau von dem Wohlgeschmack dieses Gerichtes über-
zeugen und ihr auch ein willkommenes Essen an fleischlosen
Tagen sein. Ganz abgesehen davon, daß Gemüse- und
Obstkost für die menschliche Ernährung weit wichtiger ist,
als zu häufiger Fleischgenuß. Schöne Aepfel sind auch wieder
eingetroffen und können ebenfalls von den hiesigen Lebens-
mittelgeschäften bezogen werden. Ferner hat die Stadt einen
Waggon bestes, dickflüssiges Rübenkraut erhalten, welches als
Brotaufstrich nicht genug entpfohlen werden kann. Um den
Wohlgeschmack zu erhöhen, läßt das Rübenkraut sich auch sehr
gut mit Apfelkraut mischen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.