24. Januar 1916

BAST_24_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1916

Wegen des Diebstahls von Grananten und Sprengstoff wurde gegen eine junge Arbeiterin zunächst wegen Spinageverdacht ermittelt. Es handelte sich bei der Beschuldigten aber nicht um eine Spionin, sondern wohl eher um eine „Gewohnheitsdiebin“:

e. Leverkusen. Diebstahl von Granaten! Die 20 Jahre
alte  Arbeiterin L. arbeitete im vergangenen Jahre in den Spreng-
stoffabriken in Quettingen und hier in den Farbenfabriken. Sie war
bei der Fortnahme von Granaten und Sprengstoffen überrascht wor-
den und kam wegen Spionageverdacht in Untersuchungshaft,
weil zunächst angenommen wurde, sie stehe mit feindlichen Staaten in
Verbindung und habe auch in deren Auftrag die Munition ent-
wendet. Dieser Verdacht bestätigte sich nicht so daß die Verfolgung
wegen Spionage fallen gelassen wurde. Wegen Diebstahls der Granate
und wegen Vergehens gegen das Sprengstoffgesetz wurde sie aber am
7. Dezember v[origen] J[ahres] von der Strafkammer in Düsseldorf zu 1 Jahr
3 Monaten Gefängnis verurteilt. Am letzten Samstag wurde abermals
gegen das Mädchen vor der Strafkammer in Düsseldorf wegen fort-
gesetzten Diebstahls verhandelt. Damals was das Mädchen bei einer
Frau in Logis gewesen und hatte dort wie eine Rabe gestohlen. Auch
viele Sachen ihrer Arbeits- und Logiskolleginnen hatte die Ange-
klagte verschwinden lassen. Mehrfach soll sie aus dem Zimmer der
Logisgeberin auch kleinere Geldbeträge genommen haben. Das Gericht
verurteilte sie zu einer Gefängnisstrafe von 2 Jahren Gefängnis.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.