22. Januar 1916

BAST_22_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme” nimmt Stellung zu Artikeln in den bürgerlichen Lokalzeitungen „Solinger Tageblatt” und „Generalanzeiger”, die sich mit dem Verhältnis der Solinger SPD zu ihrem Reichstagsabgeordneten Scheidemann auseinandergesetzt haben.

 Unnötige Sorgen.
   Solinger bürgerliche Blätter zerbrechen sich wieder einmal
die Köpfe der Sozialdemokraten und belasten ihr Gemüt in
diesen kummervollen Tagen mit Sorgen über das Verhältnis
der Sozialdemokraten des Kreises Solingen zu ihrem Abge-
ordnetem, dem Genossen Scheidemann. Insonderheit das
„Solinger Tageblatt“ glaubt an einem fleischlosen Tage auf
einem sozialdemokratischen Tische einen fetten Braten erwischt
zu haben. Es bringt folgende Notiz:


   „Die Leipziger Volkszeitung“ bringt in ihrer gestrigen Nummer
die Nachricht, daß sich der Reichstagsabgeordnete Scheidemann
seinem Wahlkreise für die Zeit vom 22. bis 28. Januar zur Ver-
fügung stellen und über das Thema „Das deutsche Volk im Kriege“
in verschiedenen Versammlungen reden wollte. Dieser Nachricht
ist hinzugefügt, daß sämtliche Distrikte des Kreises Solingen
in vergangener Woche mit überwiegender Mehrheit beschlossen
hätten, den Genossen Scheidemann solange nicht sprechen zu lassen,
bis der Belagerungszustand aufgehoben und eine Diskussion ge-
stattet sei. – Die radikale Solinger Parteileitung scheint dem Abge-
ordneten Scheidemann Schwierigkeiten machen zu wollen. Ob die
Wähler Scheidemanns mit diesem Vorgehen der wenigen Genossen,
welche die Distriktleitung bilden, einverstanden sind?
   Das „Tageblatt“ täuscht sich, wenn es meint, daß die Par-
teileitung oder sonst irgend jemand im Kreise Solingen unse-
rem Genossen Scheidemann Schwierigkeiten machen wolle.
Auf Grund der angezogenen Notiz in der „Leipziger Volks-
zeitung“ auf das Verhältnis zwischen Partei und Abgeordneten
im Kreise Solingen schließen zu wollen, ist verfehlt. Tatsächlich
hat es sich bei der Stellungnahme der Parteiversammlung am
vorigen Sonntag gar nicht um den Genossen Scheidemann ge-
handelt. Die Sache ist vielmehr die, daß schon seit Beginn des
Belagerungszustandes die große Mehrheit der Solinger Partei-
genossen auf dem Standpunkte steht, daß man öffentliche Ver-
sammlungen, in denen die freie Aussprache unterbunden ist,
überhaupt nicht abhalten solle. Man ist von diesem Stand-
punkte zeitweise abgegangen, gerade um dem Abgeordneten
Genossen Scheidemann Gelegenheit zu geben, zu seinen Wäh-
lern zu reden. Dann hat man immer wieder versucht, für
öffentliche Versammlungen die Zulassung der Aussprache zu er-
reichen. Das ist uns nicht gelungen. So wur-
de auch in der letzten öffentlichen Versammlung die
Aussprache von dem überwachenden Kommissar ver-
hindert. Wesentlich diese Erfahrungen sind es, die in der
Partei des Solinger Kreises die Ansicht erneut befestigt haben,
daß man unter dieser Praxis keine Versammlung abhalten
solle. Die Auffassung der sehr großen Mehrheit der Partei
geht dahin, daß man einesteils durch die Abhaltung von
öffentlichen politischen Versammlungen unter diesem System
den Anschein erwecke, als akzeptiere die sozialdemokratische
Partei diese Verhältnisse, und daß man andernteils zu weit von
der bisherigen Parteipraxis abweiche, die in der freien Mei-
nungsäußerung den größten Wert öffentlicher politischer Ver-
sammlungen erblickt hat.
   So hat die Solinger Versammlung am Sonntag die Dinge
angesehen. Es ist kein Wort gegen den Abgeordneten gefallen.
Man hat bedauert, daß es augenblicklich die Verhältnisse der
Partei nicht gestatten, öffentliche Versammlungen abzuhalten.
                           *
   Auch der „Generalanzeiger“ fühlt sich bemüßigt, in einem
Leitartikel, der die ganze erste Seite füllt, auf das Verhältnis
zwischen Partei und Abgeordneten im Wahlkreise Solingen
einzugehen. Der „Generalanzeiger“ fußt auf dem Artikel des
Genossen Scheidemann in der Dienstagsnummer der „Berg[ischen]
Arbeiterstimme“ und der Erwiderung unserer Redaktion. Er
nennt – um das Nächliegende vorwegzunehmen, diese Er-
widerung „sachlich schwach“ und bezweifelt, daß die „erkenn-
bare Mehrheit“ der Wähler Scheidemanns auf dem Stand-
punkte dieser Erwiderung und der bekannten Resolution des
erweiterten Vorstands stehe.
   Dazu ist zu sagen: Der „Generalanzeiger“ nennt unsere Er-
widerung sachlich schwach, trotzdem er doch ganz genau weiß,
daß es heute nicht im Belieben eines Zeitungsmannes liegt,
was er zu einer Sache sagen will. Aus diesem Grunde können
wir auch heute nicht diese Erwiderung so erweitern, daß sie die
Zufriedenheit des „Generalanzeigers“ erwerben kann. Der
Artikelschreiber des „Generalanzeigers“ und seine gläubigen
Leser können aber überzeugt sein, daß wir sachlich in der
Lage wären, diese „schwache“ Erwiderung zu einer starken
zu machen.
   Nach Lage der Sache wäre es also für ihn selbst am besten,
wenn der „Generalanzeiger“ seine Sorgen um die Solinger
Sozialdemokratie fahren ließe. Diese Besorgtheit, die aus
einem guten Herzen kommen mag, nützt niemandem. Die
Sozialdemokratie wird in ihrem Schoße erwachsende Mei-
nungsverschiedenheiten selbst austragen, ohne – das ver-
sprechen wir dem „Generalanzeiger! – die Hilfe bürgerlicher
Preßbeflissener jemals in Anspruch zu nehmen.
   Desto unzweideutiger müssen einige Urteile korrigiert und
einige Behauptungen zurückgewiesen werden, die der Artikel
enthält, trotzdem sie an einer „sachlichen Schwäche“ sonder-
gleichen leiden. Aus einem einzigen Ausdruck Scheidemanns
glaubt der „Generalanzeiger“ schließen zu dürfen, daß sich im
Kreise „die feindlichen Gruppen wie feindliche Parteien gegen-
überstehen“. Dieses Urteil ist nicht mehr sachlich schwach, es
ist falsch. Wie es in der ganzen Partei Meinungsverschie-
denheiten gibt, so gibt es ihrer auch in der Partei unseres
Kreises. Das sind rein sachliche Differenzen, die der kamerad-
schaftlichen Zusammenarbeit der Genossen im Kreise nicht den
geringsten Eintrag tun und die mit Personen auch nicht
das mindeste zu tun haben. Besonders das letztere möge mit
ganz besonderem Nachdrucke hervorgehoben werden, angesichts
des Bestrebens des „Generalanzeigers“, die Person unseres
Genossen Dittmann mit diesen Dingen zu verknüpfen und mit
allem, was unser Blatt bringt, Dittmann zu identifizieren.
Der „Generalanzeiger“ weiß auch hier, daß Dittmann schon
seit langer Zeit Soldat ist. Das haben wir wiederholt schon fest-
gestellt.
   Aber wir finden bald den Angelpunkt: Die Spaltung
der Sozialdemokratie ist’s, auf die man hofft! Keine rote
Eintracht mehr! Welch süßes Hoffen! Schade, daß wir diese
Hoffnung zerstören werden. Aber es wird geschehen! Die
Arbeiter wissen, wem sie mit der Spaltung einen
Gefallen tun würden. Die, Arbeiter wissen zu gut,
daß die Arbeiterbewegung einig sein wird oder
daß sie nicht sein wird. Sie wissen, daß nur in der
Einheitlichkeit die Stärke der Arbeiterbewegung beruht. Und
wenn die Handlungen von Personen gegen diese Kardinal-
erkenntnis der Arbeiterbewegung verstoßen würden, so würde
die Arbeiterschaft wissen, was sie zu tun hätte, es möge sein wer
da wolle!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.