21. Januar 1916

BAST_21_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1916

Ein lehrreiches Beispiel über das verderbliche Hamstern

Solingen. Gemeingefährlich! Auf die Gefahren
der Hamsterei ist schon wiederholt hingewiesen worden. Heute
haben wir nun Gelegenheit, an einem Beispiel festzustellen, in
welchem Maße diese Hamster die Gesellschaft schädigen. Eine
in Solingen wohnende alleinstehende Frauensperson lebt seit
Kriegsbeginn in der Angst vor dem Verhungern. Obgleich
ihr Nahrungsbedürfnis gering ist, hamstert sie mit geradezu
krankhafter Gier. Vor einiger Zeit hatte sie es fertig gebracht,
6 bis 7 Pfund Schmalz anzusammeln, das sie in einem Topfe
verwahrte. Mit der allen Hamstern eigenen Beharrlichkeit
hütete sie ihren Schatz. Dieser Tage mußte sie die Entdeckung
machen, daß dem Topfe ein widerlicher Geruch entströmte.
Das Schmalz war verdorben. Da sich die Person hüten wird,
das Fett zur technischen Verwendung abzugeben, wird der
wohlgefüllte Fettopf voraussichtlich im Mülleimer ein un-
rühmliches Ende finden. An diesem Beispiel kann man leicht
ermessen, in welchem Maße sich die Hamster an der Ernährung
des deutschen Volkes versündigen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.