14. Januar 1916

BAST_14_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1916

Die Solinger Handelskammer erhielt von mit Heereslieferungen betrauten Firmen eine Sonderabgabe. Mit diesen Mitteln sollen kranke und bedürftige Kriegsteilnehmer in die Lage versetzt werden, ihre Arbeitsfähigkeit wiederzuerlangen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert, dass sich nur einige wenige und eher kleine Solinger Firmen an dieser Aktion der Handelskammer beteiligten, während die Großbetriebe ihr fern blieben.

Kriegsfürsorge der Solinger Handelskammer.
   In den Dezember Mitteilungen der Solinger Handels-    
kammer wird erwähnt, daß es dem Syndikus der Handels-
kammer gelungen sei, von den Firmen des Bezirks, denen
durch Vermittlung der Handelskammer Heereslieferungen zu-
gewiesen werden konnten, prozentuale Abgaben für die Kriegs-
fürsorge zu erhalten. Diese Abgaben hatten im Dezember
schon rund 76 000 Mark erreicht. Von den Zinsen dieser
Summe will man kranken und bedürftigen Kriegsteil-
nehmern des Stadt- und Landkreises es ermög-
lichen, durch sachgemäße Heilbehandlung in Bädern, Kurorten
usw. ihre Arbeitsfähigkeit wiederzuerlangen. Dieses Vorgehen
der Handelskammer, einen Teil der bei Heereslieferungen er-
zielten Gewinne zur Heilung der geschlagenen Wunden zu
sichern, wird kaum ernsthaftem Widerspruch begegnen.


   Was uns zur Besprechung der Angelegenheit veranlaßt,
ist, daß nur ein kleiner Teil der mit Heeres-
lieferungen betrauten Firmen an der Aufbringung
dieser Summe beteiligt ist. So erfahren wir, daß von den
Vereinigten Fabriken für Militärlederzeug, G.m.b.H., allein
53 000 Mark aufgebacht worden sind. Dieser Vereinigung
gehören folgende Firmen an: C.Ascheuer, Dültgen u.
Co., Hansen u. Braun, Rud. Röder, Paul
Schreiner, Gustav Schmidt, Otto Thomas in
Solingen und August Schreiner in Ohligs. Dieser
kleinen, nicht sonderlich kapitalkräftigen Gruppe stehen zahl-
reiche, darunter sehr große Unternehmungen der Waffen-
und Eisenindustrie, der Sprengstoffindustrie im ganzen Kreise
gegenüber, die zum Teil erhebliche Gewinne erzielen und
die den von der Handelskammer erzielten Betrag mit leichter
Mühe verzehnfachen könnten und müßten,  selbst wenn ihnen
vielleicht die Handelskammer nichts vermittelt hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.