13. Januar 1916

BAST_13_01_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1916

Für einen Hundebraten ins Zuchthaus

  Solingen. Für einen Hund ins Zuchthaus!
Für einen Hundebraten wurde der Schleifer Karl Sch. von
hier von der Elberfelder Strafkammer in Zuchthaus geschickt,
und zwar auf die Dauer von 1 Jahre 6 Monaten. Der Ange-
klagte, dessen Strafregister einige Dutzend Vorstrafen aufweist,
lockte am 5. Dezember in Ohligs den kleinen Boxerhund des
Fabrikschlossers Wolferts an sich, nahm ihn mit und schlachtete,
briet und verzehrte ihn. Während Sch. sich bisher aufs Leugnen
verlegt hatte, bequemte er sich in der gestrigen Verhandlung
zum einem Geständnis, jedoch sei ihm der hohe Wert des Tieres
 – er wird auf 100 Mark angegeben – nicht bekannt gewesen.
Die Strafkammer fühlte sich mit Rücksicht auf die Vergangen-
heit des Angeklagten nicht veranlaßt, ihm die Wohltat mildern-
der Umstände zuzubilligen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 13. Januar). 13. Januar 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.