11. Januar 1916

BAST_11_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1916

Ein Stromausfall in Solingen und die Folgen

   Solingen. Kein Licht! Leute die gestern abend
gegen 6 Uhr bei elektrischer Beleuchtung fleißig bei ihrer
Arbeit waren, wurden plötzlich in ihrem Broterwerb gestört.
Das Licht erlosch, und wir modernen Menschen und Arbeits-
pferde mußten wie unsere Großväter in längstvergangenen
gemütlichen Zeiten ein ruhevolles Dämmerstündlein halten,
das jeder auf seine Art beging. Es zeigte sich freilich, daß
wir der Errungenschaften großväterlichen Langsamschrittes
nicht mehr würdig sind: die Arbeitspause wurde höchst störend
empfunden und sehr wenig freundlich bewillkommnet. Aus
manchen von der modernen Zeitkrankheit der Nervosität er-
heblich belasteten Gemütern machte sich der Dank über die
Arbeitspause in allerhand frommen Wünschen gegen das
Elektrizitätswerk Luft. Auf dem Telephonamte gab’s Sturm.


Einhellig verlangten die „Teilnehmer“ Verbindung mit dem
kraftspenden Werke, wobei es wohl vorkam, daß sie von
den teilnehmenden Damen des Amtes damit getröstet wurden,
daß man auch auf dem Amte bei der Kerze sitze. Weweit
dieser Bescheid die aufgebrahcten Teilnehmer besänftigt hat, ist
schwer zu sagen. Sicher ist nur, daß man in großen indu-
striellen Unternehmungen, die von dem streikenden Werke
ihren Anteil beziehen, in Kontoren und sonstigen Instituten
auf die Mitwirkung der Kerzen aus naheliegenden Gründen
Verzicht leistete. Glücklicherweise war die Störung nicht von
langer Dauer. Bald erstrahlten die „Birnen“ in neuem
Lichte und alles war wieder im Geleise. Wie wir hören, lag
die Ursache der Störung in dem Versagen einer Tur-
bine in Reisholz. – Auch eine Störung des Kreis-
bahnverkehrs hatte dieses Versagen zur Folge. Zunächst
steckte für einige Zeit der Verkehr auf allen Strecken. Gegen
7½ Uhr war es jedoch möglich, die Bahnen wieder auf der
Vohwinkler Strecke und auf der Strecke nach Wald bis Mittel-
straße fahren zu lassen. Auf dem übrigen Teil der Walder
Strecke und auf der Merscheid-Ohligser Strecke ruhte der Ver-
kehr jedoch noch längere Zeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.