11. Januar 1916

BAST_11_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1916

Ein Walder Landsturmmann beklagt sich bitter über die hygienischen Bedingungen an der Ostfront und die unerträgliche Läuseplage

Feinde ringsum!
   Ein guter Freund unseres Blattes, ein Landsturmmann
aus Wald, der augenblicklich in Russland liegt, schreibt uns:
   Vor kurzem las ich in der „Stimme“, das Herr Professor
Selter Solingen einen Vortrag über „Hygiene im Kriege“ gehalten,
den er auf seine Informationen an der „Hygiene im Kriege“ gehalten,
Lesen dieses Artikels bedauerte ich, nicht an der Westfront zu sein,
statt an der Ostfront. Bei uns im Osten ist die Sache denn doch an-
ders. Waschgelegenheit an der Front? Das nächste Wasser ist von
unserer Stellung etwa 20 Minuten entfernt. Das beste Wasch-
geschirr besteht aus einer Konservenbüchse, die von den Leuten eines
Unterstandes, 8-14 Personen, gemeinsam benutzt wird, soweit es
die Zeit erlaubt. An einen Wechsel der Leibwäsche ist, da ein
Reinigen überhaupt nicht möglich, nicht zu denken. Es ist selbstver-
ständlich, das sich unter diesen Umständen für die Laus eine gute
Brutstätte findet und sie als der größte Feind des Soldaten gilt. Hemd,
Unterhose, Jacke, Strümpfe, kurz, Läuse überall, Feinde
ringsum! Das Lausen ist eine ständige Beschäftigung der Mann-
schaften. Unser Batillonsarzt bezeichnet die Läuseplage als viel schlim-
mer als die Krätze. Jede freie Minute wird auf die Versuche ver-
wandt, das Läusevieh los zu werden. Es ist nicht zu glau-
ben, wie dieses Ungeziefer einem das Leben zur Qual machen kann!
Die Leute sind zu zählen, deren Körper nicht mit Kratzwunden be-
haftet sind. Würde den Leuten Gelegenheit gegeben, ab und zu ihren
Körper gründlich zu reinigen, und wäre die Möglichkeit gegeben, ab
und zu die Leibwäsche zu wechseln, so würde der Läuseplage in
weiem Maße gesteuert. O ja, es wäre wünschenswert, wenn sich die
von Professor Selter erwähnten Einrichtungen überall einführen
ließen damit dem schlimmsten Feinde des Soldaten, der Laus, der
Garaus gemacht würde!


    Vor kurzem wurde von der Heeresleitung ein Versuch gemacht,
die Leute und die Lagerstätten zu entlausen. Zu diesem Zwecke wurde
jedem Manne ein Teelöffel voll Naphthalin hinter den Halskragen
auf den Körper geschüttet. Der Erfolg war der, das das Lausevolk
in den nächsten Stunden in eine lebhafte Bewegung geriet und den
Leuten viel schlimmer zu schaffen machte als sonst. Aber kein Ein-
ziger ist diese schlimmsten Feinde des Soldaten losgeworden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.