10. Januar 1916

BAST_10_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1916

Erfolgreiche Ermittlungen der Auskunftsstelle Solingen über das Schicksal von Kriegsgefangenen und Vermissten

Solingen. Ein schöner Erfolg. Die hiesige Auskunfts- und
Verpackungsstelle erzielte in der Ermittelung vermißter Soldaten in
den letzten Tagen ungeahnte Erfolge. Seit Februar wurden von
einem Infanterie-Regiment im Osten eine Reihe Soldaten vermißt.
Nach langem Bemühen gelang es der Auskunfts- und Verpackungs-
stelle Solingen bei 10, aus der hiesigen Gegend stammenden Ver-
mißten den Tod festzustellen. Die Tapferen waren beim Sturm auf
Grodno gefallen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch festgestellt, daß
sich in einem sibirischen Kriegsgefangenenlager u. a. folgende Ein-
heimische befinden: Paul Wendel, Carl Kurth, Wilhelm
Schmitz, Hermann Knipper, Carl Groß, alle aus Solingen;
Wilhelm Winke, Eugen Schöltgen aus Wald; Unteroffizier
Pilgram, Ohligs und Emil Pihle aus Haan. Diese Gefangenen
bitten dringend um Nachricht aus der Heimat; die Adressen sind auf
der Auskunfts- und Verpackungsstelle zu erfahren. Diese Stelle ist auch
gern bereit, diese Grüße weiterzugeben. Die Mitteilungen werden
dort in deutscher und russischer Sprache verfaßt, wodurch die Zu-
stellung an die Gefangenen ungemein beschleunigt wird. Hierzu
kommen noch die guten Beziehungen zu den maßgebenden Stellen
im feindlichen Auslande; so wurde durch die Vermittelung des Gene-
ralkommandos in Paris ein gewisser Unteroffizier Schuler, der
seit dem 20. Mai 1915 vermißt war, in dem Gefangenenlager Vi-
viers entdeckt. Ferner gelang es der Auskunfts- und Verpackungs-
stelle den Aufenthalt mehrer sich vor dem Kriege auf „Langfahrt“
befindlichen deutschen Seeleute ausfindig zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.