6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Die Bergische Arbeiterstimme” veröffentlicht in der SPD-internen Diskussion über eine mögliche Parteispaltung an der Frage der Befürwortung der Kriegskredite die Meinung des führenden Kopfes der Mehrheits-Position in der sozialdemokratischen Reichtstagsfraktion, des Solinger Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann, in dem sie seinen Artikel zum 25-jährigen Jubiläum der Chemnitzer Volksstimme” abdruckt. Lediglich in einem kleinen Nachtrag gibt die Redaktion unmissverständlich zu verstehen, dass sie mit dieser Meinung überhaupt nicht übereinstimmt.

      Scheidemanns Meinung.
   Die Chemnitzer „Volksstimme“ feiert das Jubiläum ihres
25jährigen Bestehens. Zu der Jubiläums-Ausgabe steuerte auch Ge-
nosse Philipp Scheidemann einen Artikel bei, dessen allgemeinen
Teil wir hier wiedergeben:
   Für die große Mehrheit der Arbeiter ist das Parteiblatt die ein-
zige Quelle der politischen Belehrung und Anregung. Diese Tat-
sache läßt klar und deutlich erkennen, einen wie großen Einfluß die
Redaktionen unserer Parteipresse Tag für Tag auf Hunderttausende
deutscher Arbeiter auszuüben vermögen. Gerade jetzt, wo die Partei
von einer heftigen Krisis erfaßt worden ist, erscheint es uns ange-
bracht, auf diese Verantwortung hinzuweisen.
   Zweiundvierzig Jahre nach dem deutsch-französischen Kriege
haben wir noch Hunderte von Artikeln schreiben und Millionen von
Flugschriften verbreiten müssen, um nach Möglichkeit wieder gut zu
machen, was 1870/71 von einem Redakteur, der offenbar von keinerlei
Verantwortlichkeitsgefühl bedrückt wurde, an Torheiten geleistet
worden ist. Heutzutage wird jede unüberlegte Aeußerung aber noch
sorgsamer verzeichnet, um zu gelegener Zeit gegen uns ausgenützt
zu werden. Ich wünsche im Interesse der Partei und der deutschen
Arbeiterschaft, daß man sich darüber in allen Redaktionsstuben klar
sein möge.


   Ich bitte mir diesen Wunsch nicht als Anmaßung auszulegen,
weil ich nur ein „im Bureau des Parteivorstandes beschäftigter Ge-
nosse“ bin. Ich habe immerhin einige Erfahrung sammeln können,
gehöre ich doch unter den jüngeren Genossen längst zu den „Alten“,
wenngleich ich unter den Alten noch zu den „Jüngeren“ gezählt
werden, weil ich nur noch sieben Jahre unter dem Sozialistengesetz
aktiv mitgemacht habe . . .
   Das Sozialistengesetz hatte der Arbeiterschaft furchtbare Wun-
den geschlagen, ihr aber auch Disziplin und Wagemut beigebracht.
Wer die damalige Zeit mitgemacht, die damaligen Kämpfe mitge-
fochten hat, den lassen die geschwollenen Redensarten, die wir jetzt
wieder häufiger vernehmen, kalt. Die Erfahrung hat ausreichend
genug gezeigt, daß großen Worten allzeit nur kleine oder keine
Taten gefolgt sind.
   Mit dem Fall des Sozialistengesetzes nahm die Partei einen
Aufschwung, der uns mit berechtigtem Stolz erfüllte. Die ersten
Hunderttausende, die sich um unser Banner scharten, wurden zur
Million, zur zweiten, dritten und vierten Million! Wir eilten von
Erfolg zu Erfolg. Zu Tausenden sitzen unsere Vertreter in den Ge-
meinde- und Stadtverwaltungen, zu Hunderten in den deutschen
Landtagen. Im Reichstag sind wir die stärkste Partei geworden.
Mehr als ein Drittel des Volkes stand bei den letzten Wahlen schon
zu uns – wie lange noch kann es dauern, bis die Mehrheit des
Volkes zu uns steht!
   O, ich bitte recht sehr: ich weiß, daß es der Stimmzettel allein
nicht tut; daß wir noch lange nicht über den Berg sind, wenn selbst
die große Mehrheit des Volkes zu uns steht. Doch darüber habe ich
jetzt nicht zu schreiben. –
   Wir hatten eine Höhe der Entwicklung erreicht, die alle Pe-
rücken-Zöpfe wackeln machte. Und wir waren dabei, uns weiter zu
recken. – –
   Da kam der unglückselige Krieg. Mit ihm kamen Meinungs-
differenzen. Die Zahl der Opponenten war zunächst nur sehr gering;
man begriff sie gar nicht. Mit der Dauer des Krieges steigen aber
die Leiden, die Opfer, die Not. In absolut nicht vorbildlicher Art
werden diese Kriegsfolgen „fruktifiziert“ gegen die von der Partei
eingeschlagene Taktik. Alle Welt sehnt sich nach Frieden. Die Par-
tei tut, was sie kann: sie erklärte ihren Friedenswillen im Reichs-
tag mehr als ein halbes Dutzend mal. Sie erklärte ihn auch im
Preußischen Landtag. Sie bekundete ihren Friedenswillen in Leit-
sätzen und in einem Manifest; sie erklärte ihn in der Presse tausend-
mal und auf allen Konferenzen. Aber es kommt kein Echo von –
jenseits. Dagegen klingt allerlei zu uns herüber, auf das ich um des
lieben Friedens willen nicht näher eingehen will. Ja, was nun?
   Wir sollen erst noch mehr tun; wir sollen unserem zum Frieden
gewillten Lande, das täglich noch mit wilden Drohungen überschüttet
wird, die Kredite verweigern; sollen unseren Brüdern und Söhnen
im Felde sagen, daß wir keinen Pfennig mehr bewilligen, weder für
sie noch für ihre Angehörigen zu Hause – dann, so wird uns gesagt,
bekommt auch der Friedenswille im Auslande einen mächtigen An-
trieb!
   Diese Logik erscheint brüchig, sie ward abgelehnt. Da geschieht
das Unglaubliche: trotz der dringlichen Mahnungen trennt sich ein
Teil der Fraktion vom Ganzen und operiert auf eigene Faust.
   In der stolzen Feste der Partei zeigt sich ein Riß. Mehr noch:
schon vernehmen wir eine Stimme, die die Erweiterung des Risses
fordert, weil das Parteiinteresse es so verlange!
   Es soll nicht mehr wahr sein, daß Einigkeit stark macht. Der
Weg zur Macht soll über die Uneinigkeit, über Zersplitterung und
Spaltung gehen!
   Solche Pläne werden an dem gesunden Sinn der Arbeiterschaft
zwar scheitern, denn über die Heftigkeit der Kämpfe, die der Ar-
beiterklasse nach dem Kriege bevorstehen, ist kein Arbeiter im un-
klaren. Aber der Kampf gegen die für die Arbeiterinteressen geradezu
gemeingefährliche Sektiererei wird ein gewaltiges Hemmnis sein für
den Emanzipationskampf der Arbeiter. Er wird Kräfte verzehren,
die der Erreichung politischer und gewerkschaftlicher Ziele gewidmet
sein müßten.
   Auf diese Dinge hinzuweisen, scheint mir jetzt notwendig zu
sein in jedem Glückwunsch an die Parteiblätter, die ihre Entstehung
dem Fall des Sozialistengesetzes zu danken haben. Jenes Gesetz wäre
nicht nach 12 Jahren überwunden worden, wenn die Arbeiterschaft
damals Ratgebern Folge geleistet hätte, wie sie jetzt ihre Stimmen
erheben.
   Ein kostbares Gut, das das Sozialistengesetz unserer Partei ver-
erbt hat, ist die eiserne Disziplin. Sie war es, die die Bewunderung
und den Neid unserer Gegner erregte, weil sie uns stark gemacht und
zu den höchsten Taten befähigt hat.
   Wer unsere Parteidisziplin unterwühlt der wühlt am Funda-
ment der Partei selbst. Wer die Parteidisziplin antastet, der schwächt
die Partei, der lähmt sie im Kampf.
   „Keiner von uns will das!“ versichern die, die es angeht. Ach,
auf das, was der Politiker erreicht, kommt es an, nicht auf das, was
er gewollt hat.
   Es ist die Aufgabe der Parteipresse, den Arbeitern die Größe der
Gefahr ungeschminkt zu zeigen und sie zur Abwehr zu mahnen. Jetzt
handelt es sich um mehr: jetzt handelt es sich um Sein oder Nichtsein
der Partei.
   Mögen die Arbeiter, die in wahrhaft bewundernswerter Treue
und erstaunlicher Unermüdlichkeit sich eine feste Organisation ge-
schaffen haben, auf der Hut sein, damit nicht zertrümmert wird, was
sie sich in jahrzehntelanger Arbeit mühsam geschaffen haben.
   Die Parteipresse möge jetzt mehr denn je zuvor den Arbeitern
treuer Berater und Führer sein – im vollen Bewußtsein ihrer
großen Verantwortung.
                                        *
   Wir haben nicht die Absicht über oder gegen diese Ausführungen
viel zu sagen. Reichlich dunkel erscheint uns der 2. Absatz des Ar-
tikels. Dieser ominöse Redakteur soll vielleicht der alte Liebknecht ge-
wesen sein. Des Pudels Kern scheint aber das Argument gegen die
Kreditverweigerung zu sein. Ei, ei! Sitzt da der Abgeordnete Philipp
Scheidemann seit 13 Jahren im deutschen Reichstag und lehnt jedes
Jahr den Etat ab. Der Mensch will, daß die armen Briefträger-
verhungern, daß Deutschlands Armee aufgelöst werden muß usw.
Wer hätte so etwas von Scheidemann gedacht! Oder waren es doch
andere Motive, die Scheidemann zur Ablehnung veranlaßten?
Selbstverständlich. Warum aber dann dieses brüchige Argument
gegen die Kreditverweigerer von heute?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.