6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Ratschläge zur Hygiene im Winter. Welche Kleidung ist am besten geeignet, mit welchen Mitteln lässt sich Schnee und Glatteis auf den Straßen verhindern?

Winterhygiene.
   Sie spielt eine gar wichtige Rolle und ist von weit größerer
Bedeutung, als zumeist angenommen wird. Dies gilt nament-
lich für die Lebens- und Bewegungsbedingungen von großen
Menschenmassen, die auf einem verhältnismäßig kleinen Raum
zusammengedrängt sind. Da kommt vorerst einmal die Kleidung
in Betracht. Die dem Körper enganliegenden Kleidungsstücke
stehen, was noch viel zu wenig bekannt ist, hygienisch nicht auf
der Höhe. Gewiß, sie verursachen Wärem; allein sie verhindern
den Zu- und Abfluß der Luft und sind infolgedessen danach an-
getan, die gleichmäßige Hautausdünstung zu verhindern. Dies
fällt, vornehmlich bei einem plötzlichen Umschwung der Witte-
rung, schwer ins Gewicht. Indes schon das Betreten oder Ver-
lassen geheizter Räume kann gefährlich werden. Wer stunden-
lang tagsüber in stark geheizten, ungelüfteten Zimmern zu-
bringen muß, die womöglich überfüllt sowie von Dunst und
Muff geschwängert sind, ist fraglos der Gefahr ausgesetzt, sich
Krankheiten und Krankheitskeime zu holen. Unbedingt sollte
überall für regelmäßige Lüftung Sorge getragen werden. Dieses
Gesetz darf man, wie freilich fortwährend zu geschehen pflegt,
nicht umgehen.
   Als die zweckmäßigste Kleidung, die am besten Schutz gegen
Erkältung gewährt, muß eine leichte, poröse Kleidung aus
Wolle angesprochen werden. Sie soll indessen nicht eng-
anliegend sein; auch muß die Forderung aufgestellt werden, daß
die Wollfäden genügend Raum bieten, um Luft hindurchzulassen.


   Ein bedeutungsvolles Leitmotiv auf die sanitären Zustände
einer Stadt bildet die Pflege der Straßen. Auf diesem Gebiet
wird ebenfalls noch viel gesündigt. Obzwar die Verbreitung
von Miasmen im Winter keineswegs so groß wie in den
wärmeren Jahreszeiten ist, so gibt es bekanntlich dennoch
mancherlei Krankheitskeime, die aus einer ungenügenden
Straßenpflege hervorgehen. Ein Witterungsumschlag vermag
in dieser Beziehung insonderheit übel zu wirken.
   Die günstigsten Verhältnisse für einen guten Gesundheits-
zustand im Winter stellen Schnee und Eis dar. Jetzt gibt es
keinen Staub, man wird überdies wenig von Miasmen be-
droht. Allerdings muß man dafür wiederum andere Uebel-
stände in Kauf nehmen. Hierher gehören Glatteis und
Tauwetter. Gegen ersteres sucht man Schutz, indem man die
Straßen mit Substanzen bestreut, die das Ausgleiten verhindern
sollen. Ofenasche erscheint uns hier die besten Dienste zu leisten.
Man sollte sie obligatorisch zur Verwendung bringen. Sie ge-
währt dieselben Vorteile wie der Sand, und steht nahezu
allenthalben zur Verfügung. Der Hygieniker hat keinen Ein-
wand dagegen zu erheben, daß Asche zur Bestreuung der
Straßen verwendet werde. Denn in der großen Hitze, durch
die die Brennmaterialien zur Asche werden, gehen alle schäd-
lichen Stoffe zugrunde. Außerdem hat Asche den Vorteil, daß
aus ihr Lauge entsteht, wenn die Schneefläche, die mit Asche
bestreut wird, zum Schmelzen gelangt. Diese Lauge bildet ein
vorzügliches Desinfektionsmittel, das sich billiger als jedes
andere stellt und geruchlos ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.