4. Januar 1916

BAST_04_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1916

Die Preisprüfungsstelle des Landkreises Solingen beriet über die aktuelle Situation der Lebensmittelversorgung und mögliche weitere Höchstpreise

Zur Lebensmittelversorgung im Landkreise
                      Solingen.
   F.S. Die Preisprüfungsstelle des Land-
kreises Solingen hielt gestern im Kreishause zu
Opladen eine Sitzung ab, um die bisher gemachten Erfahrungen
bei der Lebensmittelversorgung auszutauschen und gleichzeitig
zu beraten, ob es möglich sei, Höchstpreise für Ge-
müse, Fische, Rindfleisch und Wurst festzusetzen.
   Herr Landrat Lucas wies in seiner Eröffnungsrede
darauf hin, daß die zuletzt gemachte Aufnahme unseres Getreide-
bestandes kein erfreuliches Bild ergeben habe und daß wir daher
alle Ursache hätten, mit dem Mehl haushälterisch umzugehen.
Hoffentlich gelinge es uns, vom Auslande Getreide sowie
sonstige Lebensmittel hereinzuholen, um Gefahren zu begegnen.


   Herr Bürgermeister Czettritz-Ohligs regte an, zu-
nächst einmal eine Aussprache darüber herbeizuführen, wie es
möglich sei, die Mängel, die sich auf dem
Schweinemarkt gezeigt haben, abzuschaffen. Nach
einer Verfügung der Regierung steht den Gemeinden das Recht
zu, auch für ausländisches Fleisch Höchstpreise festzusetzen. Der
Redner befürchtet aber, daß wir dann überhaupt keine Schweine
mehr auf dem Markt bekommen werden.
   Ein Metzgermeister gibt eine Darstellung des
Schweinehandels. Die Hauptursache, daß keine Schweine mehr
auf den Markt gebracht werden, findet er darin, daß die
Bauern die festgesetzten Höchstpreise verlangen und aus diesem
Grunde die Händler keine Interesse mehr an dem Schweine-
handel haben. Die Metzger, die nun unbedingt zur Befriedi-
gung ihrer Kundschaft sowie auch zur Wurstbereitung Schweine-
fleisch haben müssen, pökeln das frische Schweinefleisch kurze
Zeit ein, um dadurch höhere Preise zu erzielen. Der Redner
warnte vor der Festsetzung von Höchstpreisen für Rindfleisch,
da sich dabei noch größere Schwierigkeiten herausstellen würden.
Er glaubt, daß sich dieser Mißstand nicht eher beseitigen lasse,
als bis es gelinge, vom Auslande genügend Vieh hereinzu-
bekommen.
   Herr Polizei-Inspektor Kircher-Solingen wies
darauf hin, daß in Duisburg bereits eine Verordnung besteht,
wonach nur bestimmte Metzger mit dem Verkauf des
ausländischen Fleisches betraut sind. Diese dürfen dann kein
Inlandsfleisch verkaufen. Außerdem muß das aus-
ländische Fleisch mit Stempeln versehen sein, damit die Käufer
auch die Garantie haben, daß die Metzger nicht Fleisch aus dem
Inlande als Auslandsfleisch verkaufen und sich die dafür fest-
gesetzten Höchstpreise zahlen lassen.
   Herr Bürgermeister Schmidt-Burscheid gab die
Höchstpreise für Wurst bekannt, die in seiner Gemeinde festgesetzt
sind. Diese Preise schließen sich den Höchstpreisen in Köln und
Düsseldorf an. Der Redner glaubt, daß auch die Metzger damit
zufrieden sein können.
   Gewünscht wird, daß die Metzger nur möglichst wenig
Wurstsorten herstellen und daß dann für diese Sorten ein
einheitlicher Preis im ganzen Kreise fest-
gesetzt wird.
   Von einer einheitlichen Preisfestsetzung für Gemüse
wurde Abstand genommen, da sich hierbei besonders große
Schwierigkeiten gezeigt haben. Auch hierbei sei die Hauptsache
die, dafür zu sorgen, so viel Gemüse wie möglich vom Auslande
hereinzuholen, da sich dann die Preise ganz von selbst niedriger
halten würden.
   Wegen der Kartoffeln bemerkte Herr Landrat Lucas,
daß sich die Händler darüber beschweren, daß sie für den Höchst-
preis von 4,20 bis 4,25 Mark kein Geschäft mehr machen
können. Er empfahl daher, diesen Preis auf 4,35 Mark für den
Zentner zu erhöhen.
   Herr Beigeordneter Franzen-Wald warnte eindring-
lich vor dieser Maßnahme. Er hofft, daß es nicht nötig sei, den
Aermsten der Armen ihre Hauptnahrung noch mehr zu ver-
teuern.
   Nach einer kurzen Aussprache über die Milchversor-
gung des Kreises wurde die Sitzung bis auf weiteres vertagt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.