3. Januar 1916

BAST_03_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1916

Das neue Jahr beginnt in Solingen mit sehr schlechtem Wetter. Man hofft, dass die Ereignisse des kommenden Jahres besser werden als das Wetter

Im neuen Jahre.
   In einer trüben, regnerischen und stürmischen Nacht hielt
Neunzehnhundertsechzehn seinen Einzug. Und im bleichen,
gedämpften Lichte sah der erste Tag des neuen Jahres durchs
Fenster. Silvester und Neujahr verliefen im allgemeinen ruhig.
Wo sich Leute zu gemeinsamen Feiern zusammengefunden
hatten, ging’s still und gemessen zu, und auch an den öffentlichen
Gaststätten fehlten der Andrang und der übermütige Frohsinn,
womit sonst das neue Jahr begrüßt wurde.


   Der Neujahrstag stieg übellaunig und griesgrämig auf
diese kriegerische Welt hernieder. Windböen und Regenschauer
brausten über die graue Welt, und wenn der Kalender uns des
neuen Jahres ersten Tag nicht ausgewiesen hätte, wäre man
versucht gewesen, diesen Neujahrstag für einen der trübseligen
und schwermütigen Vorfrühlingstage zu halten, in denen in
Dunst und Nebel der Frühlingsgott über die vom Wintereise be-
freiten Fluren schreitet. Der folgende Sonntag versprach vor-
mittags ein Sonnentag zu werden. Aber nachmittags er-
hielten wieder die trüben Geister die Oberhand. In schwer
sich ballenden Wolken hing der Himmel über die Erde, und
abends öffnete er seine Schleusen, um auch die Erde des Jahres
Neunzehnhundertsechzehn zu begießen, wie sie im alten Jahre
begossen worden war.
   Nun geht es wieder bergauf, geht es wieder dem Lichte zu.
Ob sich im Jahre 1916 die politischen Verhältnisse so ge-
stalten, daß die Menschheit wieder lichtvollen Tagen entgegen-
geht, – diese Frage kann heute nicht beantwortet werden. Das
Hoffen ist dem Menschen von heute schwer gemacht. Der Aus-
blick in die Zukunft dieses Jahres ist so trüb, wie es die ersten
Tage dieses neuen Jahres waren. Doch wäre nichts verkehrter,
als wenn insbesondere die Arbeiterschaft in hoffnungs-
losem und untätigem Pessimismus ihre Kräfte brach liegen
lassen wollte. Die Daheimgebliebenen haben im Gegenteil alles
daran zu setzen, daß nach dem endlichen Frieden unsere Genossen
und Freunde ihre Organisationsarbeit in einem möglichst
guten Zustande wieder vorfinden.
   Also vorwärts zu neuer Arbeit und zu neuem Streben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.