1. Januar 1916

1.1.1916 Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 1.1.1916

Gedicht zum Neujahr 1916

1915 und 1916! …
Wie war im Sommer das Korn so rot! …
Das Laub im Herbst lag rot wie Blut! …
Nun färbt sich wieder der Schnee so rot
Von Blut! …
Und wird es wieder Frühling sein,
Blühn wohl nur rote Blümelein! …

In Franrkeich [sic!] wohl! In Rußland auch!
Ganz England flammt in Blut und Rauch …
Dann blaut bei uns im Sonnenlicht
Das Veilchen und Vergißmeinnicht —
Der Wald steht wieder hell belaubt,
Und Deutschland auf dem blonden Haupt
Trägt einen grünen Eichenkranz
Im Siegesglanz! …

Dann rauscht das Korn wie Gold so voll,
Die Rosen sind so seltsam rot …
Ich weiß nicht, ob ich weinen soll,
So flammt im Feld der Mohn so rot …
Der Himmel ruht so blau und rein,
Und eine Lerche schmettert drein
Zu Gott empor im Jubelschlag
Am Erntetag! …

Max Bewer.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Kreisarchiv Mettmann (1. Januar 2016). 1. Januar 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/comu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.