19. Februar 1916

19021916beschädigungfernsprecher

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Februar 1916

Bekanntmachung über die Ahndung von Zerstörungen an Fernsprech- und Telegrapheneinrichtungen

Bekanntmachung.
Trotzdem ich in meiner Verfügung vom 15. Mai 1915
(Abtl. 1. c Nr. 1853) auf die ganz besonders hohe militärische
Bedeutung des Fernsprech- und Telegraphenbetriebes während der
Kriegszeit aufmerksam gemacht habe, haben die Klagen über Be-
schädigungen von Fernsprech- und Telegraphenanlagen nicht nur
nicht abgenommen, sondern in letzter Zeit sogar eine Zunahme
erfahren.

Ich sehe mich daher veranlaßt, erneut auf das Verwerfliche
und Strafwürdige einer solchen Handlung hinzuweisen.
Jede vorsätzliche oder fahrlässige Beschädigung von öffentlichen
Zwecken dienenden Fernsprech- oder Telegraphenanlagen wird gemäß
§ 9 b des Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4. Juni
1851 mit Gefängnis oder Haft oder Geldstrafe bis zu 1500 Mk.
bestraft, sofern nach den allgemeinen Strafgesetzen nicht eine
höhere Strafe verwirkt ist; auch der Versuch der Beschädigung
wird wie die vollendete Tat bestraft.
Coblenz, den 22. Januar 1916.
Stellvertretendes Generalkommando 8. Armeekorps.
Der Kommandierende General, von Ploetz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.