25. Dezember 1915

Weihnachtsgedicht 2.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom  25.12.1915

Weihnachtsgedicht

Weihnacht vor dem Feind.
Von Rudolf Herzog.

Brüder, Brüder auf Polens Flur,
Brüder in Frankreich und Flandern,
Ein Stündlein der Rast gönnt dem Säbel nur,
Fügt still eine Hand zur anderen.
fügt fest sie zusammen, Gott hält euch die Wacht
Beim Geschütz und den schnaubenden Pferden.
Wir wollen in dieser Winternacht
Für ein Stündchen selig werden.

Betet, betet ein Kindergebet,
Heimlich schon steigt’s aus den Herzen.
Das Christkind daheim durch die Straßen geht.
Und im Tannenbaum knistern die Kerzen,
heißwangig hockt horchend der Kinderschwarm,
Und die Mutter sitzt singend am Flügel —
Wir rühren uns nicht … die Büchse im Arm
Und das schnuppernde Roß am Zügel.

Heimat, Heimat – ein Hauch weht her – –
Spürt ihr den Atem – ein Hauch weht her – –
Spürt ihr den Atem der Frauen?
Sie stillen der Kinder selig Begehr
Und möchten nach uns nur schauen.
Wie sie den Frost in heiße Glut,
Die Ruh’ in Kampf gewandelt haben.

Ich hör’ nun ihres Mundes Schrei
Die weiße Einsamkeit erschrecken,
Als gält’ es, zu des Lebens Mai
Die toten Trümmer zu erwecken.

Und weiß: es kann nicht Furcht noch Frost
Im Holz den Drang der Säfte hindern.
Mein Blut, es bleibt wie junger Most
In Kindern und in Kindeskindern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.