17. September 1914

17SeptVerwundetentransporte

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 17.9.1914, Lokalteil.

Der erste größere Verwundetentransport aus dem Schlachtfeld in der Nähe von Paris kam auf der Fahrt nach Bedburg durch Goch.

Aus Goch.

Die ersten größeren Verwundetentransporte vom westlichen Kriegsschauplatze kamen am Dienstag Abend hier durch, auf der Fahrt nach Bedburg. Ein endlos langer Zug traf des abends gegen 10 Uhr auf dem hiesigen Bahnhof ein. Nach 72-stündiger Fahrt trafen die verwundeten Krieger ein, welche direkt vom Schlachtfelde kamen, das sich gegenwärtig hinzieht vom Osten von Paris bis nach Verdun. Nachdem ihnen im Feldlazarett ärztliche Hilfe zuteil geworden war und die Verbände angelegt waren, wurden alle transportfähigen Verwundeten nach Deutschland zurückgeschafft. Auch verwundete Franzosen befanden sich in dem betreffenden Verwundetentransport. Sie waren jedoch bereits in Krefeld in die Krankenhäuser und Lazarette übergeführt worden. Unseren verwundeten Soldaten, die für uns gekämpft und geblutet haben, wird hier am Niederrhein die sorgsamste Pflege zuteil werden. Die Bevölkerung spendet opferfreudig Gaben für das Rote Kreuz und für die Maltesergenossenschaft, die alles aufbieten für unsere armen Verwundeten in den Lazaretten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.