22. Dezember 1915

Kriegsweihnachten

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.12.1915

Unterstützung von Bedürftigen und Armen zu Weihnachten.

Aus Stadt und Land.
Der Armen Kriegsweihnachten
Die Vorbereitung zum Weihnachtsfeste
dürfen allgemein als abgeschlossen gelten. Wir
haben in Dankbarkeit unserer tapferen
Streiter im Felde gedacht und dürfen unter den
Weihnachtsbaum mit dem Bewußtsein treten,
daß wir die uns obliegenden Pflichten, soweit
es uns möglich war, erfüllt haben. Wir haben
in Liebe unserer Angehörigen, die um uns
weilen, gedacht und sind bestrebt gewesen, deren
Hoffnungen auf das Weihnachtsfest zu erfüllen.
Nun bleibt uns noch eines zu tun, woran wir
gerade in diesen Tagen erinnert werden, die
Übung der christlichen Nächstenliebe gegen
diejenigen unserer Mitmenschen, die es nament-
lich am Weihnachtsfeste bitter empfinden
müßten, wenn ihrer nicht gedacht sein sollte.
Zum Weihnachtsfeste müssen die Schatten der
Not auch aus dem letzten Winkel der ärm-
lichsten Wohnung gebannt sein. Ledig jeder
Sorge, den Frieden im Herzen, von Vertrauen
erfüllt auf bessere Tage, so soll jeder, der unter
uns weilt, das Weihnachtsfest begehen können.
Gehe niemand unter den Weihnachtsbaum,
ohne derer gedacht zu haben, die bekümmerten
Herzens dem Fest des Friedens und der heiligen
Freude entgegensehen. Warten wir nicht ab,
bis wir um eine Gabe gebeten werden, sondern
suchen wir die Bedürftigen, namentlich aber die
verschämten Hausarmen auf. Das erhöht die
Freude am Geben und macht Freude den Be-
schenkten. Und wer keine bedürftigen Familien

kennt, klopfe nur am Pfarrhause, der Schule
oder bei den Wohltätigkeitsvereinen an! Nie-
man wird vergebens fragen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.