24. Dezember 1915

24.12. Kriegsgefangenen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.12.1915

Hilfen und Anweisungen für Angehörige von Kriegsgefangenen

Hilfe für kriegsgefangene Deutsche.
A. Alle Angehörigen von Kriegs-
gefangenen aus Düsseldorf-Stadt
und -Land, welche deren Adressen noch nicht
an die „Hilfe für kriegsgefangene Deutsche“,
Düsseldorf, Friedrichplatz 3-5 (Zentralstelle
für freiwillige Liebestätigkeit, Abteilung 19),
mitgeteilt haben, werden wiederholt gebeten,
dies zu tun. Es wird gebeten, anzugeben des
Gefangenen Namen, Vornamen, Rang, Regi-
ment, Kompagnie, wo und wann gefangen ge-
nommen, genaue Gefangenenadresse. Über die
einzelnen Gefangenenlager erteilt die Hilfsstelle
bereitwilligst Auskunft, sie gibt auch allen An-
fragenden die Landsleute aus Düsseldorf und
den umliegenden Bezirken an, die mit in dem-
selben Gefangenenlager sind, damit sich die An-
gehörigen von Gefangenen desselben Lagers
aussprechen können, wenn sie das Bedürfnis
dazu fühlen.

Alle Briefe und Karten der Kriegsgefange-
nen, die irgend etwas Bemerkenswertes, sei es
in gutem oder schlechtem Sinne, über ein Ge-
fangenenlager enthalten, sollten stets eingesandt
werden. Sie werden umgehend dem Eigentümer
wieder zugestellt. Für die Angehörigen von
Gefangenen in Rußland werden die Post-
karten an diese mit russisch geschriebener Adresse
versehen und sicher versorgt. Ändert sich die
Adresse eines Gefangenen durch seine Verlegung
in ein anderes Lager, so wird gebeten, dies
sofort mitzuteilen.
Von großer Wichtigkeit ist es, daß die Ange-
hörigen eines Gefangenen stets sofort mittei-
len, wo er sich befindet, wenn er zum ersten
Mal aus der Gefangenschaft schreibt. Oft sind
die in Gefangenschaft geratenen Soldaten einer
Kompagnie die einzige, die über das Schick-
saal [sic!] gleichzeitig vermißter Kompagniekame-
raden Aussagen machen können. So kann jeder,
der die Adresse eines Gefangenen angibt, da-
durch helfen, den Unglücklichen, die über das
Los eines vermißten Angehörigen sonst viel-
leicht viele Monate lang in banger Ungewiß-
heit schweben würden, Trost oder doch Gewiß-
heit zu geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.