16. September 1914

16SeptLommel

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 16.9.1914, Lokalteil.

Bericht über die Beerdigung des ersten gefallenen Gocher Soldaten.

Aus Goch.

„Ich hatt’ einen Kameraden!“ Der Krieg mit seiner unerbittlichen Strenge fordert Opfer, Opfer an Gut und Blut, Opfer an allem was uns lieb und wert ist. Da werden die durch Bande des Blutes und die in freier Wahl fürs Leben geknüpften Bande jäh zerrissen und Leid und Trauer schleicht sich ein, wo vordem ein ungetrübtes Familienglück zu finden war. Auch die Stadt Goch betrauert jetzt einen Sohn, der im Kampfe für sein teures Vaterland, für seine Heimat den Heldentod starb. Gestern Nachmittag wurde die Leiche des Artilleristen Karl Lommel unter großer Teilnahme der Bürger aus allen Schichten der Bevölkerung zu Grabe getragen. Die klagenden Weisen des voranschreitenden Gocher Musikvereins klangen tief ergreifend. Ihr „Ich hatt’ einen Kameraden“ machte auch den unbeteiligten Zuschauer erben. Das Regiment, dem der Gefallene angehörte, hatte eine Abordnung unter Führung eines Feldwebels gesandt, das Clever Bataillon war ebenfalls durch eine zahlreiche Abordnung vertreten, das auch die Schützen für die Abgabe der Ehrensalve am Grabe stellte, ferner einige verwundete Gocher Krieger. Den Zug begleiteten der Kriegsveteranenverein, der Artillerieverein, der Kriegerverein, der Militäranwärterverein, der Gesangverein Frohsinn und der Evangelische Arbeiterverein. Die Stadtverwaltung, die auch einen Kranz für den ersten aus Goch gefallenen Krieger gestiftet hatte, war im Leichenzug vertreten durch den Bürgermeister, die Beigeordneten und zahlreichen Stadtverordneten. Ferner folgten eine zahlreiche Schar Leidtragender dem Zuge. – Nun deckt ein stiller Grabhügel diesen wackeren Helden und er schlummert den großen Weckruf entgegen. Seine Kameraden aber, mit denen er bis vor wenigen Wochen gemeinsam in blutigem Streite von Sieg zu Sieg eilte, sie werden den Tod ihres Kameraden zu rächen suchen und jede Kugel, die sie aus ihrem Geschütz schießen, in die Reihen der Feinde senden, wird den Gedanken der Wiedervergeltung mit sich führen. – Die Trauer um die auf dem Felde der Ehre Gebliebenen soll es aber nicht niederdrücken, sondern wir wollen ihr Andenken dadurch ehren, dass wir die Stelle, von der sie fortgerissen wurden, ausfüllen und weiter kämpfen, bis kein Feind mehr unsern Frieden bedroht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.