19. Dezember 1915

19.12. Adventsgdicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 19.12.1915

Gedicht von Karl Röttgen über die Adventszeit 1915

Advent 1915.
Nun die Tage graublaß wie ein Dämmern sind
Und am Abend die Nebel um Straßenlichter hängen,
Bunte Fenster im Schein aufglühn: träumt jedes Kind
Seine Wunder wieder. Ein Flüstern von alten Gesängen

Geht durch die Reihen der Kleinen, die staunend stehen.
In ihren Augen ist wieder der Traum erwacht.
Der begleitet sie tief bis in das Schlafen der Nacht,
Da ihre Seelen entzückt den Himmel offen sehen.

Und die da sangen mit Inbrunst Soldatenlieder:
Die Jungen und Mädchen und die Kampf wie ein Spiel
Spielten — sind still geworden und hoffen wieder
Auf die Wunder der Weihnacht und hoffen der Freude viel.

Noch steht ein Kind nicht so in der Zeit wie wir Alten,
Des wollen wir froh sein, wie schwer auch laste die Zeit,
Wie groß auch sei des einzelnen Trauer und Leid,
Wie ehern auch schreiten mögen Schicksalsgewalten.

Noch lebt ein Kind fast zeitlos sein Leben
Und nimmt aus der Zeit soviel, als es braucht, um sein
Herz einem Glauben und einer Begeisterung hinzugeben —
Doch, was gläubig es spielt, ist ihm Traum. Ihm ward noch kein

Wissen der großen Tiefe unendlichen Leides; ihm ward
Noch nicht Erfahrung und Schwermut der Reise; sollen wir schelten,
Daß ein Kind lebt und träumt in den reineren Welten:
Nun, da des Volkes Geschick großer Entscheidung harrt?

Bleibe den Kindern der Glanz; die Augen und Herzen
Trinken sich satt am Wunder, vielleicht für Jahre;
Bleibe den Kindern das Glück und die Freude heiliger Kerzen,
Daß ihre Seele ein heiliges Stauen bewahre …..

Wenn wir dann ernst bei ihnen stehen im Kreis,
Mag es wohl sein, daß wir den Aufhorchenden sagen:
„Wer geht nun in den Wald, den größten Christbaum zu schlagen,
Der bis an den Himmel reicht, und wer von euch weiß,

Wie man ihn schmücken soll, daß er brenne wie keiner sonst; daß sein Schein
Gehe bis an den Himmelsrand – – Dann werden sie raten:
Für wen soll der sein?
Und wir wollen sagen: Für die Soldaten, für die tapferen Soldaten.

Für die Soldaten im Feld. Und wird ihre Freude dann leiser,
Werden sie fühlen, irgendwo in der Welt
Geschieht, was groß ist, was schwer und was Not
ist: im Feld
Sind Menschen der Heimat fern und dem Dufte der Tannenreiser,

Dem Glanz der Herzen entrückt. Da mag denn ein Ahnen
In ihnen beginnen von der Schwere des Seins; und wenn sie anheben
Zu singen (doch leise) ist ihnen ein Wissen gegeben
Von der Größe der Zeit und des Geschickes ehernen Bahnen

Karl Röttger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.