15. Dezember 1915

Weihnachtswusch der Gasmotorenfabrik Deutz, Köln

Weihnachtswusch der Gasmotorenfabrik Deutz, Köln

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 107-Gruppe IX Bd. 4.

Mitteilungsblatt der GFD anlässlich des Weihnachtsfestes 1915, das den Mitarbeitern und Kollegen, die an der Front kämpften, zugesandt wurde (ggf. auch denen, die daheim geblieben waren). Neben den in Versform verfassten Wünschen und Zusprüchen des Arbeitgebers für die kämpfenden Soldaten, umfasst das Blatt außerdem Informationen über bereits gefallene Mitarbeiter der GFD, sowie Ehrungen von Kollegen (Eisernes Kreuz).
bearbeitet von Julia Jurksch

Mitteilungen aus dem Stammhause der Gasmotoren-Fabrik Deutz Cöln-Deutz;
Zusammengestellt vom Ausschuss des Beamten-Kriegsunterstützungsfonds – Mitte Dezember 1915

„Weihnachtswunsch“
Bald naht das Weihnachtsfest mit leisem Schritte,
Ein Fest der Liebe ist’s nach frommem Brauch,
Es bringt in kriegsumtobter Völker Mitte
Von seinem Frieden einen leisen Hauch.
Da bebt ein Ton aus ferner Kindheit Tagen
Durch Schlachtenlärm und wilde Kampfeslust,
Und all‘ die harten Kriegerherzen schlagen
So kinderfromm in stillbewegter Brust.

So mancher träumt im kalten Schützengraben
Von ferner Heimat und vom Vaterhaus,
Er sieht den Weihnachtstisch mit seinen Gaben
Und streckt verlangend seine Arme aus,
Um seine Lieben fest an’s Herz zu pressen,
Doch greift die Hand nur in den leeren Raum:
Er hat die rauhe [sic!] Wirklichkeit vergessen
Und es zerrinnt der schöne Weihnachtstraum!

Da ist es schicklich, Eurer zu gedenken,
Die Ihr uns Freunde und Kollegen wart,
Mit wohlgemeinten kleinen Festgeschenken
Sei unsre Freundschaft Euch geoffenbart!
Ists auch nicht viel, was wir ins Feld euch senden,
So denkt, daß es aus gutem Herzen kommt,
Und nehmt vorlieb mit den geringen Spenden,
Vielleicht daß doch Euch dies und jenes frommt!

Jedweder Sendung aber eingeschlossen
Ist unser Wunsch, daß bald der Krieg vorbei,
Daß endlich nun genug des Bluts geflossen
Und daß der holde Friede nahe sei,
Der Glück und Segen bringend macht ein Ende
Dem Völkerelend und der Menschheit Weh!
Dann reicht Ihr fröhlich wieder uns die Hände,
Das ist der Weihnachtswunsch der „G.-F.D.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.