29. Dezember 1915

29121915Jugendliches Rauchen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1915

Schädigung der Gesundheit durch Rauchen bei Kindern und Jugendlichen

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dezember. Bei Schulkindern und

Jugendlichen hat das Zigarettenrauchen in den letzten
Jahren in so erheblichem Maße zugenommen, daß
hierdurch ernste Gefahren für die Volksgesundheit
drohen. Auf den jugendlichen Organismus wirkt das
Rauchen von Tabak in besonders hohem Grade schäd-
lich. Neben den akuten Erscheinungen von Uebelkeit,
Kopfschmerz, Erbrechen, Herzklopfen usw. wird eine
wesentliche Schädigung dadurch hervorgerufen, daß bei
häufigerem Rauchen Jugendlicher Verdauungsstörungen
und Erregungen des Nervensystems die Folge sind,
die zu Blutarmut und Nervenschwäche führen und
durch die Folgeerscheinungen die körperliche und geistige
Entwicklung hemmen. Auch der beim Verbrennen des
Zigarettenpapiers entstehende Rauch äußert seine
Schädigenden Wirkungen, indem er die Augen reizt
und Rauchkatarrhe hervorruft. Neben der gesundheit-
lichen Schädigung besteht aber die weitere Wirkung,
daß die jugendlichen Menschen vorzeitig zu einer über-
mäßigen Wertschätzung äußerer, auf Nervenreingung
beruhender und nur mit Geldaufwand zu erzielender
Genüsse gelangen, anstatt sich der natürlichen Luft
und Freude an ausgiebiger Körperbewegung in freier
Luft hinzugeben. Gegenüber diesen Gefahren ist es
die Pflicht aller Kreise, denen die Erziehung und
Pflege der Jugend obliegt, durch Belehrung der Jugend
und die ihnen sonst zur Verfügung stehenden Mittel
gegen dieses Uebel anzukämpfen, und zwar
in der jetzigen Zeit um so mehr, als es gilt,
die heranwachsende männliche Jugend gesund und
kräftig zu erhalten und dadurch die Verluste, die der
Krieg unserer Vo[l]kskraft zufügt, möglichst schnell zu
überwinden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.