25. Dezember 1915

25121915Weihnachtsfrieden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1915

Gedicht “Weihnachtsfrieden”

Weihnachtsfrieden.
Der Glanz des Herrn blitzt durch die Luft,
Es klingt wie himmlisch Geläute,
Auf Bethlehems Fluren der Engel ruft
Die Menschheit zu großer Freude:
„Vernimm es, o Welt, in Sünden erstarrt,
Daß dir der Heiland geboren ward.“

In Davids Stadt, im düstern Stall
Kam Gottes Sohn zur Erde
Und kündet an mit lautem Schall,
Daß endlich es Friede werde,
Ein Friede, wie ihn die Welt nicht gibt,
Die stets nur Kampf und Streit geliebt.

Verschneit liegt rings die weite Welt,
Die Flocken herniederschweben,
Und wiederum tönt vom Himmelszelt
Die Kunde vom Friedensleben:
„Vernehmet alle auch jetzt erneut,
Der Heiland ist euch geboren heut!

Gebt Gott die Ehre in dieser Zeit,
Laßt Freudenhymnen erschallen,
Er schenkt aus Güte und Freundlichkeit
Den Menschen ein Wohlgefallen.
Seit Christus sich in die Krippe geschmiegt,
Hat Liebe und Friede die Welt besiegt.“

Und doch hört man noch andren Klang:
Kanonen donnern und morden!
Dem Kriegslärm lauscht die Menschheit bang
In Ost, Süd, Westen und Norden.
Und Blutopfer fallen ohne Zahl,
Viel Tränen gibt es, Schmerz und Qual.

Und weiter tobt der Feind verblendet
Von Tag zu Tag, von Ort zu Ort!
Gib, Gott, daß er sich endlich wendet
Vom wilden Streit zum Friedenswort!
Daß er vom Irrtum zur Klarheit strebt,
Die Lüge läßt und der Wahrheit lebt!

O lass‘ der Weihnachtsglocken Schall
Den Völkerfrieden uns verkünden!
O gib, daß sich die Menschen all‘
Zur Brüderschaft nunmehr verbünden!
Der Weihnachtsbotschaft gib Wirklichkeit:
„Euch ist der Heiland geboren heut!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.