31. Dezember 1915

BAST_31_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1915

Kaum noch Schweine auf dem Viehmarkt angeboten

 Die verödeten Schweinemärkte.
   Ein Schweinemarkt ohne Schweine war gestern
wieder einmal in Köln zu verzeichnen. Bei Beginn des
Marktes war nicht ein einziges Schwein zu sehen. Wohl
waren einige hundert Tiere vorhanden, die aber für Behörden
zurückgestellt waren. Die Stadt hatte einige hundert ihrer
Gefrierschweine zur Verfügung gestellt. Käuflich waren nur
einige von auswärts eingeführte geschlachtete Schweine, für
die aber 1,90 bis 2,20 Mark für das Pfund gefordert wurden,
ein Preis, den die Metzger bei den hiesigen Höchstpreisen für
Schweinefleisch nicht erlegen können.
   In diesem Zusammenhange sei diese amtliche Feststellung
wiedergegeben, die uns gestern zum Abdruck zugegangen ist:
   Es ist die Beobachtung gemacht worden, daß Land-
wirte bei Verkäufen von Schweinen ab Stall den für den
nächstgelegenen Schlachtviehmarkt geltenden Höchstpreis
fordern und dadurch der Kauf unmöglich gemacht
und die Beschickung der Märkte mit Schweinen
verhindert wird. Hierzu wird bemerkt, daß die Höchst-
preise sich nur frei Schlachtviehmarkt versteht, so
daß für Transportkosten, Gewichtsverlust auf dem Transport,
Händlergewinn genau wie früher gegenüber der Notierung
der Schweinepreise entsprechende Abzüge für den Verkauf ab
Stall gemacht werden müssen.
  Also wieder eine Versäumnis die der Festsetzung von
Höchstpreisen, die um so unentschuldbarer wirkt, je rücksichts-
loser sie von den Bauern ausgenützt wird!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.