30. Dezember 1915

BAST_30_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1915

Ein gebürtiger und redseliger Holländer wird von der Strafkammer Düsseldorf zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Ein Gespräch von Krieg und Kriegs-
                        geschrei . . . .
   Eine Warnung für alle, die in fremden Häusern zu tun
haben und viel mit fremden Leuten in Berührung  kommen, bil-
det eine Verhandlung der Düsseldorfer Strafkammer gegen
einen aus Holland gebürtigen Elektromonteur. Dieser war bei
einem Elektriker in Benrath in Stellung und wurde von diesem
viel zur Kundschaft in die umliegenden Orte gesandt. Mit den
Frauen führte er dann gerne Unterhaltungen über den Krieg
und erzählte von seinen angeblichen Erlebnissen bei der Er-
stürmung von Lüttich. Vom einem Turme aus wollte er die
deutschen Truppenbewegungen von Lüttich beobachtet und ge-
sehen haben, dass Offiziere auf Mannschaften schossen, um diese
angeblich zum schärferen Vorgehen zu zwingen. Ueber das
Verhalten der deutschen Soldaten in Löwen in Belgien äußerte
er sich in abfälliger Weise und verglich deren Verhalten mit dem
Treiben der Russen in Ostpreußen. Eine Frau aus Urdenbach
bei Langenfeld hat der Polizei diese Gespräche von Krieg
und Kriegsgeschrei mitgeteilt, worauf die Verhaftung des
Holländers erfolgte. Vor der Strafkammer wurde auch gesagt,
daß der Angeklagte in auffallender Weise mit den in dieser
Gegend untergebrachten französischen Kriegsgefangenen ver-
kehrt habe. Die umfangreiche Verhandlung endete mit der
Verurteilung des Beschuldigten zu 3 Monaten Gefängnis. Der
Antrag, die Untersuchungshaft anzurechnen, wurde abgelehnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.