24. Dezember 1915

BAST_24_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1915

Die zweite Kriegs-Weihnacht: Große Resignation und nur wenig Hoffnung

 Kriegs-Weihnacht.
   Auch in diesem Jahre dröhnt wieder Kanonendonner in
den Klang der Weihnachtsglocken. Und Millionen von denen,
die sonst am Weihnachtsabend mit ihren Lieben am Lichter-
baum standen, liegen jetzt im Schützengraben. Aus friedlichen
Bürgern, fleißigen Arbeitern, tüchtigen Handwerkern sind Sol-
daten geworden, die auf den Schlachtfeldern da draußen die
Waffe führen. An den Weihnachtstischen daheim ist mancher
Platz leer, und die Gedanken eilen hinaus nach den düsteren
Gräben in Flandern und Nordfrankreich, nach der langen
Front im weiten Rußland und nach den wilden Bergen am
Balkan. Und die da draußen? Auch ihre Gedanken lassen
sich heute nur schwer auf den Feind konzentrieren, der da
irgendwo sich in die Erde gescharrt hat, jeden Augenblick
bereit, todbringende Weihnachtsgrüße herüberzusenden. In
treuem Gedenken umfängt der Vater auf seinem Posten seine
Familie, der die Mutter mit ihren schwachen Kräften in diesem
Jahre wohl nur einen dürftigen Gabentisch hat bereiten
können. Vor den Augen der Söhne erscheinen die Gesichter
der Väter und Mütter, in die der Trennungsschmerz und die
Sorge um des Sohnes Schicksal manche Furche nun gegraben
und andere Furchen vertieft hat. Und in dem Gedanken-
kämmerlein des Bräutigams tritt das Bild der Braut deut-
licher hervor. Auch auf dem jugendfrischen Gesichte erscheint
jetzt ein Zug von Wehmut.


   Anderthalb Jahre Krieg! Anderthalb Jahre fern von
der Heimat, getrennt von Weib und Kind, von Vater und
Mutter, von der Braut, von Freunden, losgerissen von der
gewohnten Gesellschaft. Anderthalb Jahre im Weltkrieg mit
seinen entsetzlichen Schrecknissen.
   Und nun zum zweitenmale das Fest, dessen Kirchentext
den Menschen ein Wohlgefallen verheißt, den Frieden auf
Erden zu verbreiten verspricht. Aber wie viele von den
Kirchen, in denen sonst an diesem Tage diese Verheißung von
beredten Lippen zu gläubigen Herzen floß, liegen in Trümmern.
Wie viele von den Kanzeln, auf denen sonst diese Friedens-
verkündigung als göttliches Prinzip verherrlicht wurde, liegen
zerbrochen zwischen Scherben profaner Art! Wie viele von
den Priestern, die sonst den Gläubigen Frieden und Wohl-
gefallen versprachen, sind aus ihren Tempeln verscheucht! Wie
viele von den Augen, die sonst bei der Verkündung dieser
biblischen Verheißungen in hohem und frommem Glanze er-
strahlten, sind gebrochen! Wie viele von den Händen, die sich
beim Anhören dieses Friedens-Evangeliums fromm-ergeben
falteten, hat der Kriegstod kalt und starr gemacht!
   Friede auf Erden! Das Wort erstirbt in dem Donnern
der Kanonenschlünde. Die Weihnachtshoffnung der Menschheit
verflüchtigt sich im Toben des Kampfes. Und doch nehmen
wir das Wort auf. Es ist etwas in uns, das den alten Opti-
mismus wach erhält, das sich sträubt, den Glauben an die
Menschheit stürzen zu lassen. Diese Ueberzeugung kann
natürlich in dem Friedens-Evangelium ihren Halt nicht finden.
Sie findet ihn in menschlicher Tatbereitschaft, in menschlicher
Vervollkommnung und in menschlichem Höherstreben. Unsere
Augen suchen nicht mehr den Stern von Bethlehem, sondern
die auf realem Boden stehenden Möglichkeiten zur Erfüllung
unserer Sehnsucht nach einem dauernden Frieden. Die
Menschen müssen mit zäher Kraft die Garantien eines
Friedens schaffen. Er wird ihnen nicht beschert. Er will,
wie alles ideale Menschengut, errungen und erkämpft werden.
Und alle, die sich in diesem Ringen vereinigen werden, sind die
Träger unserer Hoffnungen, sind die Elitetruppen der
Menschheit!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.