21. Dezember 1915

BAST_21_12_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1915

Vor der zweiten lichtarmen Kriegsweihnacht: Die Verschickung der Liebesgabenpakete der „Zurückgebliebenen“ für die männlichen Angehörigen an den vielen Fronten, der Kauf des Weihnachtsbaums, um „wenigstens den Kindern den Unterschied gegen frühere glücklichere Zeiten nicht allzu schmerzlich aufs Gemüt fallen zu lassen“, der Mangel an Kerzen, und keine geäußerte Hoffnung, dass der Krieg bald vorbei und endlich Frieden sei

   Vor der zweiten Kriegsweihnacht.
   Die zweite Kriegsweihnacht im Weltkriege! Wer hätte im
vorigen Jahre, als sich die Weihnachtsforderung „Friede auf
Erden“ so wenig auf das Fest reimte, daran gedacht, daß uns
auch eine zweite Weihnacht im Kriege finden würde! Und doch
ist das Unerwartete Ereignis geworden! Die Natur hat sich
ein weihnachtlich Kleid angelegt. Ein leichter Frost hat die
Erde in seinen Bann geschlagen und vor den Toren der Stadt
hat der Frühwinter eine Schneedecke hingekrümelt, die freilich
nicht ohne Löcher ist, die aber in dem bescheidenen Gemüte des
Städters schon die Illusion einer Winterlandschaft erwecken
kann.


   So weihnachtlich es in der Natur aussieht, so wenig weih-
nachtlich ist es in den Gemütern der Menschen. Es wird wenig
Leute geben, die von dem Kriege nicht schon in irgendeiner
Weise in Blutkontribution gezogen worden sind oder die nicht
einen Lieben draußen vor dem Feinde in einer der vielen
Fronten stehen haben. Weihnachtliche Regsamkeit herrschte
denn auch in den letzten Wochen, in denen es galt, den Lieben
da draußen, den Gatten, Vätern, Brüdern, eine kleine Auf-
merksamkeit zur erweisen. Wahre Prozessionen zogen zur Post
mit den kleinen Päckchen, denen man wohl die Bescheidenheit
der Gabe, denen man aber nicht die Summe von Liebe und
Sehnsucht ansah, mit denen sie hergerichtet waren. Frauen
gingen still dahin und vertrauten ihre Gabe, die eine Liebes-
gabe in bestem Sinne des Wortes war, dem umfangreichen
Kasten an, der sich alle Augenblicke gefüllt hatte. Kleine Knirpse
reckten sich stolz auf den Füßen und warfen das Paket an den
Vater oder den Bruder in das Maul des Liebesopfer-Kastens.
Greise schritten nachdenklich dahin. Ihre welken Hände hielten
die kostbare Sendung zärtlich im Arm. Da fiel sie schon in den
Kasten zu all den Gefährten, mit denen sie nach den Teueren
in West oder Ost oder nach dem europäischen Gewitterwinkel
im Süden die Reise antreten würde, Freude verbreitend und
von der unendlichen Liebe und Sehnsucht der Daheimgebliebenen
zeugend, die mit wenig sprachlichem Zartsinn auch die „Zurück-
Gebliebenen“ genannt werden.
   Und nun ist die Zeit soweit herangerückt, daß wir auch an
uns denken. Bescheiden genug wird der Gabentisch der Daheim-
gebliebenen sich ausnehmen. Selbst wenn unsere Stimmung
besser wäre, so würden die hohen Preise für unentbehrliche
Dinge dafür sorgen, daß von entbehrlichen Dingen nur wenig
gekauft werden könnte. Immerhin lichten sich die grünen
Wäldchen von Weihnachtsbäumen, die auf unseren Märkten
stehen. In vielen Familien ist in den letzten Wochen und
Monaten aufs äußerste gespart worden, um wenigstens den
Kindern den Unterschied gegen frühere glückliche Zeiten
nicht allzu schmerzlich aufs Gemüt fallen zu lassen. Der Mangel
an Kerzen und die Mahnung, bei diesen kostbaren Dingern
Sparsamkeit zu üben, haben eine tiefere Bedeutung: Lichtarme
Weihnachten! Wenig Licht in den Herzen und in den Ge-
mütern, wenig Licht im Lichterbaum. Und manches vom
Kriege wunde Menschenherz ist erfüllt von Düsterkeit, und
kaum ein Abglanz des Licht- und Freudenfestes wird in diese
Herzen fallen . . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.