20. Dezember 1915

BAST_20_12_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1915

Enormer Andrang vor Solingens Buttergeschäften

Solingen. Der Kampf um Butter und Milch.
Um Samstagnachmittag war über die hiesigen Buttergeschäfte
der Belagerungszustand verhängt. Es waren die Haus-
frauen, die vor den einzelnen Geschäften zu Hunderten
standen, um ein Stückchen Butter zu erwischen. Am Neumarkt
vor dem Idelbergerschen Geschäfte war der Andrang von
Käuferinnen besonders stark. Der Laden wurde von beiden
Seiten belagert und stundenlangen harrten die Frauen aus, die
meisten allerdings, um schließlich ohne Butter abziehen zu
müssen. Zeitweise war das Gedränge so stark, daß der Straßen-
bahnverkehr gestört wurde. Es ist ein Wunder, daß in dem
Gedränge niemand Schaden erlitten hat. Die Nachricht von
der Einführung der städtischen Butterversorgung war wohl
beim Beginn der Verkaufes noch nicht ins Publikum gedrungen,
um beruhigend zu wirken. Die Kalamitäten, die sich bisher bei
den Butterverkäufen gezeigt haben, erscheinen nunmehr glück-
lich überwunden, da jetzt jeder, wann er will, sein Quantum
Butter holen kann. Unliebsam wurde es bemerkt, daß einige
Amateurphotographen die Menschenmassen „knipsten“. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.