14. August 1914

BAST_14_08_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14.August 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ widerspricht einem Bericht der „Solinger Zeitung“ über die Beschäftigung von Arbeitslosen in Solingen. 

           Beschäftigung der Arbeitslosen. 
    Am Mittwoch fand im Stadtverordnetensitzungssaale unter
dem Vorsitz des Herrn Oberbürgermeisters eine Besprechung statt
über die Beschäftigung von Arbeitslosen, an der
Vertreter des Arbeitgeberverbandes und des Solinger Fabri-
kantenverbandes, sowie eine Anzahl Fabrikanten aller Branchen
teilnahmen. In dem Bericht der „Solinger Zeitung“ über
diese Besprechung heißt es u.a.: 
       „Es wurde festgestellt, daß die Mehrzahl der
Fabrikanten, insbesondere fast alle größeren
und großen Firmen, noch immer einige
Tage in der Woche arbeiten lassen und daß die
Waffenfabrikanten voll beschäftigt sind. Die Fabrikanten wollen
die eingeschränkte Beschäftigung auch aufrecht erhalten;
andere, die von der Zufuhr von Materialien abhängig sind,
hoffen, demnächst, wenn die Bahnen wieder für den Güter-
verkehr freigegeben sind, wieder Arbeiter einzustellen. Stellt
sich die Notwendigkeit des Eingreifens der Stadt heraus, so
wird diese Notstandsarbeiten schaffen.“ 
    Es stimmt nicht, was hier festgestellt wurde. Die Mehrzahl
der Fabrikanten hat ihre Betriebe längst ganz geschlossen. Nur
die Firma Henckels arbeitet noch 3 Tage in der Woche, aber
nicht in allen Abteilungen, dann die Firma Böcker 3 Tage
und die Firma Peres 3 Tage, hier werden die Heimarbeiter
nicht mehr beschäftigt. Alle anderen Firmen mit Ausnahme
der Waffenfabrikanten haben ihre Betriebe geschlossen oder sie
lassen einige wenige Arbeiter gelegentlich einen Tag arbeiten.
Daß die große Mehrzahl der Arbeiterschaft unbeschäftigt ist,
beweist schon die Tatsache, daß allein der Deutsche Metall-
arbeiter- und der Industriearbeiterverband zusammen genau
5000 Arbeitslose zählen, außerdem sind von beiden Verbänden
stark ein Fünftel aller Mitglieder zur Fahne einberufen. Rechnet
man diese hinzu, so sind augenblicklich ungefähr 8000 Personen
allein von den zwei großen Verbänden nicht beschäftigt. Da
ein großer Teil sich sicher nicht gemeldet hat, dürfte diese Zahl
noch größer sein. Wie man da von einer Beschäftigungs-
möglichkeit der Mehrzahl der in der Solinger Industrie be-
schäftigten Arbeiter reden kann, ist uns unerfindlich. Die Not-
wendigkeit des Eingreifens der Stadt hat sich also schon her-
ausgestellt und es wäre deshalb an der Zeit, sofort die Frage
der Notstandsarbeiten durch die Stadt zu prüfen. (…).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.