14. August 1914

BAST_14_08_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1914

Aufruf des Gräfrather Bürgermeisters Bartlau zu Spenden für das Rote Kreuz und der Sammlung von Liebesgaben für die Soldaten. Die patriotischen Äußerungen des konservativen Bürgermeister Bartlau zum Krieg und seinen Ursachen („heiliger Krieg“) unterscheiden sich sehr deutlich von der Kriegsgegnerschaft der „Bergischen Arbeiterstimme“. Das Wegfallen aller gesellschaftlichen Gegensätze und Unterschiede im Inneren des Kaiserreichs war dabei mehr Wunsch als Wirklichkeit, mehr Propaganda als Realität. Die „Bergische Arbeiterstimme“ jedenfalls beklagt zur gleichen Zeit den
Egoismus der Reichen bei der Verteilung von Kriegslasten oder die mangelnde
Bereitschaft von Unternehmern zur Weiterbeschäftigung von Arbeitern während des
Kriegs. 

                          Aufruf 
          an die Bürgerschaft von Gräfrath! 
    Aus friedlicher Arbeit ist das deutsche Volk durch ruchlosen Ueber-
fall, durch Bosheit und Heimtücke zum Kriege gedrängt. Feinde
ringsum. Um Sein oder Nichtsein unseres Vaterlandes, des Deutsch-
tums auf der Erdenrunde handelt es sich jetzt und unser Volk weiß:
wir ziehen in einen heiligen Krieg. Alle Gegensätze, alle
Unterschiede fallen, nur eins gilt zur Stunde:
das Vaterland! Für das Vaterland ziehen sie hin, unsere tapferen
Scharen, in todesmutiger Begeisterung und mit Vertrauen auf unsere
gerechte Sache, um der Welt zu zeigen, was wir vermögen, wenn
frevelhaft das scharfe deutsche Schwert aus der Scheide gezwungen
wird. Sieg unserem tapferen Heere, Heil unserem teueren Vaterlande. 
    Wir Zurückbleibenden wollen uns mit ganzer Kraft für die Er-
haltung unseres deutschen Volkes brüderlich verbinden mit den Tapferen
draußen, wollen durch Kriegsliebesdienst ihren Kampf erleichtern, ihre
Wunden und Schmerzen heilen, für ihre Familien sorgen. Vielseitig
und schwer ist diese Arbeit, gemeinsamer Wille aber soll sie fördern. 
    Helft Ihr deutschen Männer und Frauen, Ihr Jungfrauen und
Jünglinge! Trage jeder nach seinen Kräften dazu bei, das hohe Ziel
zu erreichen, welches uns die Pflicht gegen unser Volk und unser
Vaterland in dieser großen Zeit in ehernen Lettern vorschreibt. 
    Ein Ausschuß zum Einsammeln von Geldbeträgen für das Rote
Kreuz und für unsere notleidenden Mitbürger wird seine Tätigkeit
beginnen. Jede Gabe ist willkommen. Auf die Sammlung von
Liebesgaben für unsere im Felde stehenden Krieger wird später Be-
dacht genommen werden. Einstweilen sind solche Dinge willkommen,
die nicht leicht dem Verderben ausgesetzt sind, wie Zigarren, Tabak,
Tee, Kaffee, Kakao, Unterzeuge und dergl[eichen] Gaben dieser Art werden
auf dem Rathause, Nr. 4 und 10 gegen Empfangsbescheinigung gerne
angenommen. 
    Gräfrath, den 13. August 1914. 
                                                Bürgermeister Bartlau.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.