13. Dezember 1915

BAST_13_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1915

Bericht von der Generalversammlung der SPD im Kreis Solingen: Geschäftsbericht, Mitgliederzahl, Resolution gegen die Haltung der Reichstagsfraktionsmehrheit

Unsere Partei im letzten Kriegshalbjahre.
   Eine Kreisgeneralversammlung der Partei
tagte gestern im Walder Gewerkschaftshause. Parteisekretär
Bellert gab einen Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit
vom letzten Halbjahr 1914 und vom ersten Halbjahr 1915.
Eine Kreisversammlung, die in diesem Sommer geplant war,
konnte nicht abgehalten werden, weil die Behörde Bedingungen
stellte, die für uns unerfüllbar waren. So mußte die gestrige
Versammlung den Bericht von zwei Geschäftshalbjahren ent-
gegennehmen.


   Von unseren Parteimitgliedern befinden
sich im Felde 2225 gleich 54,6 Prozent der Gesamtzahl.
Bisher sind 75 unserer Genossen gefallen. Genosse Bellert
widmete den allzufrüh von uns Geschiedenen Worte treuen
Gedenkens. Besonders gedachte Genosse Bellert der beiden
Vorstandsmitglieder, der Genossen Herm. Kohl und Hein-
rich Müller, die beide im fernen Osten den Tod gefunden
haben. Am 30. September 1915 hatten wir an Mitglieder
zu verzeichnen 4060 männliche und 358 weibliche. In der
Berichtszeit waren mehrere öffentlich Volksversammlungen,
die alle einen guten Besuch aufzuweisen hatten. Zwei Ver-
sammlungen in Ohligs und Wald, in denen Genosse
Scheidemann reden sollte, wurden nicht abgehalten, weil
der Landrat Bedingungen stellte, die Genosse Scheidemann
ablehnen mußte. Der Kreisvorstand mußte in diesem Früh-
jahr ergänzt werden, da er infolge der fortwährenden Ein-
berufungen bis auf eine Person, den Genossen Hammesfahr,
zusammengeschmolzen war. Ein Genosse vertrat den Stand-
punkt, daß es richtiger gewesen wäre, wenn der provisorische
Vorstand sich nur auf die Erledigung der rein geschäftlichen
Angelegenheiten beschränkt hätte, bis er von der Kreisversamm-
lung bestätigt worden wäre. Die Mehrheit der Versammlung
war jedoch mit der Tätigkeit des Vorstandes einverstanden.
   Eine längere Debatte veranlaßte auch noch der vom Vor-
stand und vom Distrikt Solingen gestellte Antrag, an Stelle
der Kreisgeneralversammlungen Kreiskonferenzen ein-
zuführen. Die Mehrheit der Versammlung entschied sich schließ-
lich für die Kreiskonferenz. Die Konferenzen sollen halbjährlich
abgehalten werden. Die Wahl der Delegierten geschieht wie
folgt: Distrikte bis 100 Mitglieder wählen 2 Delegierte, bis
200 Mitglieder 3 Delegierte und so fort. An der Konferenz
nehmen teil die gewählten Delegierten, der Vorstand, die
Distriktführer, drei Vertreter der Preßkommission und je ein
Vertreter der Geschäftsleitung und der Redaktion der „Berg[ischen]
Arbeiterstimme“. Die Generalversammlung ist durch die Ein-
führung von Konferenzen nicht grundsätzlich beseitigt. Sie muß
einberufen werden, wenn drei Distrikte es beantragen unter
gleichzeitiger Angabe des Verhandlungsgegenstandes. Der
bisherige provisorische Vorstand wurde wiedergewählt, ebenso
die bisherigen Revisoren.
   Zum Schluß wurde eine Resolution angenommen, die sich
mit der Haltung der Fraktionsmehrheit nicht einverstanden
erklärt und auch eine entschiedenere Stellungnahme unserer
Fraktionsredner bei der Begründung der Friedensinter-
pellation gewünscht hätte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.