28. November 1915

19151128_Felde_154

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. November 1915

Empfehlungen für die nützliche Weihnachtspost.

    –  Was im Felde gern gebraucht wird. Wem
persönliche Erfahrungen über die Dinge man-
geln, die man zu Weihnachten ins Feld schicken
soll, dem sei damit gedient, daß nachstehende
Gegenstände von unseren Soldaten stets gern
gesehen und mit Freude begrüßt werden: Vor
allem natürlich Wollsachen, Zigarren und son-
stige Rauchwaren, dann aber hauptsächlich: Ho-
senträger, Taschentücher, Taschenmesser, Taschen-
lampen mit Ersatzbatterien, Bleistifte mit Blech-
hülse über der Spitze, Briefpapier, Näh-Etui,
bestehend aus einigen Dutzend Sicherheits- und
Nähnadeln, letztere möglichst gleich mit eingefä-
[fä]deltem Zwirn von etwa 1 Meter Länge, au-
ßerdem eine Rolle Ersatzzwirn, ferner Heft-
pflaster, Brustbonbons und Medizinallakritzen
gegen Husten und Heiserkeit, Seife möglichst im
Metall- oder Celluloidetui, Taschenfeuerzeug mit
Lunte (Benzinfeuerzeuge sind wegen Benzin-
mangels und Feuergefährlichkeit nicht empfeh-
lenswert) und ähnliche kleine Gegenstände. Nah-
rungsmittel soll man natürlich trotzdem nicht
vergessen. Die aufgezählten, draußen sämtlich
bitter notwendigen Gebrauchsartikel helfen aber
sehr rasch und mit verhältnismäßig geringen
Mitteln eine recht brauchbare Weihnachtskiste
füllen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.