11. Dezember 1915

BAST_11_12_1915_B_neu

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1915

Weihnachtsstimmung beim Tannenbaumverkauf auf dem Alten Markt in Solingen

         Tannengrün.
     In den grauen Straßen der Stadt taucht jetzt wieder das
dunkle Grün der Weihnachtsbäume auf. Auf dem Wüstengrau
des eiförmigen Marktplatzes schmeicheln dem Auge grüne
Oasen. Sie grüßen der hastenden Städter von dem deutschen
Nadelwalde und seiner Herrlichkeiten. Der „Passant“ wie sich
der deutsche Städter, wenn er über die Straße rennt, allen
Verdeutschungsbestrebungen zum Trotze heute noch nennt,
mäßigt seinen Schritt und gibt seinem Haupte eine Ruck in
der Richtung nach der grünen Kolonie. Die Nüstern seiner
Nase blähen sich und suchen einen Strom des Harz- und Wald-
duftes einzufangen. Dann eilt er weiter. Aber natursehn-
süchtige Ahnung dessen, was er in seiner Häuserwüste alles
entbehrt, läuft eine Weile neben ihm her. Und auch eine Art
weihnachtlichen Gefühls ist in ihm erwacht. Denn deutlicher
als alle anderen Anzeichen der nahenden Weihnacht, die ihm
auf seinem Wege entgegentreten, sprachen zu ihm die grünen
Siedlungen der Verkäufer von Christbäumen. Der Tannen-
baum, der meist eine herb duftende Fichte ist, stellt bei uns
ja den vornehmste Bestandteil, ja gewissermaßen den
Mittelpunkt des weihnachtlichen Festes dar.


   Leichtfüßige Jungen umkreisen den Stand des Händlers,
der in seinem Aeußeren und auch in der Art seines Handels-
gebarens sogar nichts Poetisches hat. Aber die Augen der
Kinder glänzen, wenn sie zum ersten Mal die grünen Bäumchen
erspähen. Und diese strahlenden Kinderaugen werfen auf die
grünen Kinder unserer dunklen Nadelwälder, die den Weg nach
den lärmenden Städten haben antreten müssen, den ersten
Lichterglanz. Der grüner Schimmer befruchtet die kindliche
Phantasie und schwellt das Gemüt mit süßen Hoffnungen.
   Fröstelnd hüllt sich der Verkäufer in seinen Mantel. Die
Käufer wollen nicht kommen. Der vorweihnachtliche Himmel
sendet Ströme recht wenig weihnachtlichen Regens herunter
auf die grüne Kolonie. Das Wasser tropft an den Aestlein
herunter. . .
    Jedenfalls wird in diesem Jahre das Geschäft in Christ-
bäumen noch geringer sein als im vorigen Jahre. Von vielen
Familien sind die Väter im Kriege. Der Sinn geht deshalb
nach anderem als nach einem Weihnachtsbaum. Viele werden
nicht in der Lage sein, Bäumchen kaufen und schmücken zu
können. Davon werden die Leute auch durch die brand-
teuren Preise für Kerzen abgehalten. Die Preise für
Wachslichter sind bekanntlich um mehr als 200 Prozent ge-
stiegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.