10. Dezember 1915

BAST_10_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1915

Ein nächtlicher Brand in der Siegen-Solinger Gussstahlfabrik, aber kein Fliegerangriff

    Feuer in der Gußstahlfabrik.
   In der vergangenen Nacht gegen 12 Uhr brach in der
Siegen-Solinger Gußstahlfabrik Feuer aus. Das
Feuer entstand in der Tiegelmacherei, von wo aus es auf ein
Magazin, in dem die Holzmodelle für die Gießerei aufbewahrt
wurden, übergriff. An dem ausgetrockneten Holze fand das
Feuer reichliche Nahrung, so daß der ganze Dachstuhl des
umfangreichen Gebäudes niederbrannte. Lohend schossen die
Feuergarben gen Himmel, und das Prasseln des dürren Holzes
erfüllte weithin die Luft. Der Regendunst der Nacht war ge-
rötet, und in der näheren und weiteren Umgebung gelegene
Wohnungen waren taghell erleuchtet. Der Schaden ist sehr


erheblich, doch wird der Verlust der Modelle den Betrieb des
Werkes nicht stören. Die Feuerwehr, die bald auf der Brand-
stelle anlangte, hatte mehrere Stunden angestrengt zu arbeiten,
ehe sie des Feuers Herr werden konnte. Die in den benach-
barten Häusern wohnenden Leute wurden, soweit sie noch
schliefen, durch mehrere explosionsartige Geräusche
aus dem Schlafe aufgeschreckt, so daß manche an einen Flieger-
angriff glaubten. Dem ist jedoch nicht so. Die Ursache des
Brandes konnte noch nicht festgestellt werden. Es
wird angenommen, daß das Feuer durch Selbstentzün-
dung entstanden ist. Der Schaden ist durch Versicherung
gedeckt.
   Der Betrieb der Fabrik wird, wie gesagt, durch das
Schadenfeuer eine nennenswerte Unterbrechung nicht erleiden.
Man hofft schon morgen im alten Umfange wieder weiter-
arbeiten zukönnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.