6. Dezember 1915

BAST_06_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1915

Die Absicht eines Kartoffellhändlers, den Höchstpreis zu umgehen, wird von einer cleveren Solinger Hausfrau durchkreuzt

Solingen. Der überlistete Preistreiber.
Einen bösen Hereinfall erlebte ein Kartoffelhändler, der an
eine hiesige Kriegerfrau ein Quantum der jetzt so begehrten
Erdknollen geliefert hatte. Verkäufer und Käuferin konnten
sich anfänglich nicht über den Preis der Kartoffeln einigen. Der
Händler forderte über den Höchstpreis und begründete die
höhere Forderung mit der Qualität seiner Ware. Die Käuferin
äußerte allerlei Bedenken wegen der Strafen, die mit einer
Umgehung der Höchstpreise verbunden sind. Diese Bedenken
beschwichtigte der Händler, indem er den Vorschlag machte,
er wolle die Rechnung nach den Höchstpreisen ausstellen, so sei
die Käuferin gedeckt. Bei der Bezahlung der Rechnung solle
sie dann das Mehr zuzahlen. Die Kriegerfrau ist damit ein-
verstanden. Am nächsten Tage werden die Kartoffeln gebracht


und von dem Fuhrmann in den Keller getragen. Als der letzte
Sack dem Tageslicht entrückt ist, schließt die Frau ihren Kar-
toffelkeller sorgsam zu und fordert den Fuhrmann auf, seine
Rechnung zu präsentieren. Umständlich brachte der brave Rosse-
lenker aus der Tiefe seiner Mütze die fein säuberlich geschriebene
Rechnung. Genau auf Heller und Pfennig bezahlte die korreckte
Hausfrau dem Mann die Summe, auf die die Rechnung
lautete. Doch dieser lehnte entrüstet die Annahme des Geldes
ab, da der ausbedungene Aufschlag fehlte. Die Frau berief sich
auf den Höchstpreis und wies mit Recht darauf hin, daß sie
sich doch dem Kartoffelhändler zuliebe nicht
strafbar machen könne, indem sie das Höchstpreis-
gesetz umgehe. Der Kartoffelhändler aber ist ohne Geld ent-
rüstet von dannen gewichen und hat auch noch die Dummheit
begangen, das Gericht anzurufen. Der Richter wird
dem Manne hoffentlich eine so unzweideutige „Aufklärung“
geben, daß es ihn nie wieder gelüste, unerfahrene Krieger-
frauen zu Gesetzesübertretungen zu verleiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.