6. Dezember 1915

BAST_06_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1915

Frostschäden bei Kartoffeltransporten und Qualitätsunterschiede rheinischer und „östlicher“ Kartoffeln

        Die Kartoffelversorgung.
   Die erste Sorge für die vorläufige Kartoffelversorgung der
westdeutschen Städte scheint nunmehr behoben zu sein. Die
Kartoffelzufuhr aus Mittel- und Ostdeutschland funktioniert
den Verhältnissen entsprechend. Zwar sind während der kalten
Tage viele Waggons Kartoffeln dem Frost zum Opfer ge-
fallen, wie aus Köln, Düsseldorf, Barmen usw. gemeldet wird.
Auch ein größeres Quantum Kartoffeln, das für Solingen
bestimmt war (es handelt sich um den Inhalt von 2 Waggons)
ist erfroren. Das jetzige milde Wetter läßt aber vorläufig
keine solche Befürchtungen mehr aufkommen. Ueber die Quali-
tät der Kartoffeln, die wir aus dem Osten erhalten haben,
werden nun allerdings von unseren Hausfrauen recht
abfällige Urteile abgegeben.


   Die „östliche Kartoffel“, wie man hier sich ausdrückt, kann
auch wirklich, was Qualität anbelangt, mit der rheinischen
Erdknolle keinen Vergleich aushalten. Da ist es um so unbe-
greiflicher, weshalb die Behörden nicht die Be-
schlagnahme der vollwertigen rheinischen
Kartoffeln in vollem Umfange angeordnet
haben. Jetzt werden große Mengen unserer hiesigen Kartoffeln
als Viehfutter verwandt, wo es doch ein Leichtes gewesen
wäre, Futterkartoffeln aus dem Osten in genügen-
den Mengen nach dem Westen zu schaffen.
   Noch ist es damit nicht zu spät, wenn sofort die Beschlag-
nahme erfolgt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.