14. August 1914

BR 0051 Nr. 0175 Bl. 49r BR 0051 Nr. 0175 Bl. 50r BR 0051 Nr. 0175 Bl. 50v

 

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 175, Bl. 49-50.

Auch wenn eine internationale Vernetzung als Charakteristikum der heutigen Welt gilt, so war doch schon das Zeitalter der Industrialisierung und der Nationalstaaten von einem vielfältigen Austausch über die Grenzen hinweg geprägt, etwa in wirtschaftlicher Hinsicht. Diese Vernetzung kam mit Kriegsausbruch zu einem abrupten Ende, die Grenzen schlossen sich, der Austausch kam zum Erliegen. Besonders schmerzhaft bekamen das die nun als Feinde wahrgenommenen Ausländer in allen kriegführenden Staaten zu spüren. So erkundigt sich die Kölner Maschinenfabrik Walther & Cie. AG kurz nach Kriegsbeginn beim Regierungspräsidenten zu Köln, ob dieser etwas über das Schicksal ihres Monteurs Matthias Lauterbach erfahren könne, der in Russland tätig gewesen sei und zu dem alle Verbindungen abgerissen seien.

Der Regierungspräsident konnte nur wenig helfen:

An
die Firma Walther & Cie
Aktiengesellschaft
Cöln-Dellbrück
 
Cöln, 18. August 1914.
 
Zu meinem Bedauern bin ich z[ur] Z[eit]
nicht in der Lage, über den gegenwärtigen
Aufenthalt und das Befinden des Monteurs
Matthias Lauterbach besondere Ermittlungen an-
zustellen,
werde jedoch Ihre Eingabe
dem hier gesammelten
Material betreffend die
Behandlung Deutscher in
der mit uns im Kriege
befindlichen Staaten bei-
fügen und bitte zu diesem
Zweck um eine neue
Ausfertigung der Eingabe.
Einstweilen kann ich nur
an den
Konsularvertreter einer neutralen
Macht die Bitte richten, sich bei
dem Vertreter derselben
Macht in Moskau für
die Erteilung einer Aus-
kunft zuverwenden.

I.A.
[…]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.