2. Dezember 1915

BAST_02_12_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1915

In Höhscheid wird einstweilen auf die Einführung von Milchkarten und Milch-Höchstpreisen verzichtet.

Höhscheid. Zur Milchfrage. Eine Versammlung
von Milchbauern, Händlern und Konsumenten nahm gestern
Mittwoch Abend im Restaurant „Lindenhof“ Stellung
zur Milchversorgung. Von der Einführung von Milch-
karten wurde einstweilen abgesehen. Eben sowenig wurde die
Festsetzung eines Höchstpreises für Milch empfohlen, da die
Preise in Höhscheid normal seien. Der Preis bewegt sich
zwischen 24 und 28 Pf[enni]g. Wir sind der Meinung, daß dieser
Preisunterschied so groß ist, daß er schon genügen müßte, die
Behörde zu veranlassen, Höchstpreise festzusetzen und zwar nicht
etwa auf der Mitte von 24 und 28 Pfennigen, sondern all-
gemein auf 24 Pf[enni]g für den Liter. Wie übrigens manche


Milchbauern von ihrer Pflichten gegenüber der Allgemeinheit
denken und handeln, zeigt der Fall Schuster. Der Land-
wirt und Milchhändler Schuster aus Höhscheid, nebenbei be-
merkt, ein sehr begüterter Mann, will heute in den Milchstreik
eintreten, d.h. er will seinen Kunden keine Milch mehr liefern,
weil – sein Bruder, der ihm einen Teil der Milch geliefert
habe, acht Milchkühe abgeschafft habe aus Aerger darüber, daß
ein anderer Bruder auf Reklamation nicht vom Militär ent-
lassen worden sei. andere Brüder des Sch. wollen, wie Frau
Sch. sich ihren Milchkunden gegenüber äußerte , ähnlich ver-
fahren. Hier stehen wir vor der Tatsache, daß Milchbauern
versuchen, ihre Kundschaft zu boykottieren, nicht etwa , weil
die Kundschaft sich weigert, den geforderten Preis zu zahlen,
sondern um einen Druck auf Staat und Gemeinde auszuüben
um eines rein persönlichen Vorteils willen. Das ist ge-
meingefährlich, besonders da es sich um die Versorgung
mit einem der notwendigsten Nährmittel handelt. Solche
Leute sollte die Behörde enteignen, sie sollte ihnen die Milch
Kühe kurzerhand fortnehmen, um zu sorgen, dass nicht künstlich
die Milchquellen vernichtet werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 2. Dezember). 2. Dezember 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cogy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.