2. Dezember 1915

BAST_02_12_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1915

Die Veröffentlichung der Briefe des Solinger Soldaten und SPD-Genossen mit seinen Berichten aus Serbien wird fortgesetzt

         Kriegsbriefe.
   Ein in Serbien stehender bekannter Solinger Parteigenosse
schreibt in einem Briefe an seine Frau:
   . . . .Am nächsten Morgen ging es dann in südlicher Richtung
weiter. Aber auf den Feind stießen wir erst gegen Abend. Wir
stellten Feldwache aus, zu der auch ich gehörte. Aber die ganze Nacht
hörten wir nichts. In dem Bauernhause, wo wir waren, war so
ziemlich alles an Vorräten vorhanden, was man hier antrifft.
Aepfel, Nüsse, Honig, ger[äuchertes] Schweinefleisch, Hühner, Gänse, Rahm,
Käse usw. Also alles, was man sich denken kann. Nicht so gut war es
am nächsten Tage. Gegen Mittag kamen wir auf dem weiteren Vor-
marsch durch B., wo wir heftiges Artilleriefeuer bekamen. Aber
glücklicherweise „ohne Erfolg“. Wir mußten dann zurück als Deckung
für die noch zurückgebliebene Bagage und die Maschinengewehre.
Aber in B. blieben wir bis zum Abend, dann gingen wir auf den
Ort zu, den wir mit der Bagage erreichen sollten. Der war aber
noch vom Feind besetzt, was wir erst merkten, als wir bereits an der
feindlichen Linie waren. Wir gingen dann zurück in einen Wald und
legten uns auf feuchten, sumpfigen Waldboden ohne Stroh zur
Ruhe. Es war so gegen 2 Uhr nachts geworden. Am nächsten Morgen


suchten wir dann unser Bataillon, das in der Nähe in Stellung
lag und heftig die ganze Nacht gefeuert hatte. Unsere Kompagnie
lag den ganzen Tag über 100 Meter hinter der ersten Linie in Re-
serve. Aber auch hier war es nicht ungefährlich. Die Serben machten
hier zum ersten Male verschiedene Angriffe, die jedoch im Gewehr-
und Maschinengewehrfeuer zusammenbrachen. Wir hatten keine
Artillerie zur Stelle, da diese bei den schlechten Wegen nicht nach-
kommen konnte. Als die dann eintraf und den Gegner unter Feuer
nahm, zogen die Serben ab. Aber auch unser Bataillon hatte Ver-
luste. Unsere Kompagnie keine. Aber die 12. 5 Tote und 16 Ver-
wundete. Mann [Dann] konnten wir den Ort besetzen. Am nächsten Abend
gingen wir dann auf K. zu vor und wollten 4 Kilometer davon west-
lich die Morawa überschreiten. Aber die Serben hockten noch da.
Zwei Tage lagen wir dann noch in einem Baumhof und warteten
auf die Vertreibung der Serben, die durch unser 1. und 2. Bataillon
erfolgte. Am Samstagabend gingen wir dann oberhalb K. über die
Morawa und bezogen an der Bahnlinie Stellung. Die Nacht blieb
ruhig. Am Sonntagmorgen mußten 3 Gruppen von uns, darunter
ich, unter Führung unseres Leutnants als Patrouille vor. Die Sache
war nicht ungefährlich, erhielten wir doch sehr oft Feuer, zuletzt von
2 Maschinengewehren. Wir gingen in Abständen von 30 Meter über
ein freies Feld in heftigstem Feuer, um unsere Kompagnie zu er-
reichen. Dabei wurde einer von uns durch einen Halsschuß ver-
wundet. Bei der Patrouille hatten wir auch 17 Gefangene gemacht.
Am Abend bezogen wir Stellung bei einem Gehöft. Unsere Gruppe
mußte die Nacht auf Horchposten. Aber nichts war los. Der nächste
Morgen brachte dann einen Vormarsch von einigen Kilometern.
Als unsere Kompagnie dann um einen Bergvorsprung herum-
marschiert war, erhielt die marschierende Kolonne Feuer. Wir
stoben auseinander und suchten so schnell wie möglich Deckung.
Es war so ungefähr, als wenn ein Bataillon von Wiesenkotten
kommt und biegt dann links herum in das Eschbachtal und erhält
dann von Burgberg Feuer. Auch ein Bach so breit wie der Eschbach
ist da. Da die andere Kompagnie vom Bataillon nicht in dem Feuer
weiter marschieren konnte, blieb diese hinter dem Berge. Da die
Serben nicht abzogen und dem Feuer nach es sich um höchstens 8
bis 10 Mann handeln konnte, so wurde eine Gruppe von 8 Mann
und ein Unteroffizier vorausgeschickt zur Säuberung des Berges.
Es war unsere Gruppe. Ich muß sagen, daß es mir nicht sonderlich
zu Mute war, als ich den Auftrag hörte. Dann gingen wir ans
Werk, so gut wie möglich den steilen Abhang gedeckt zu erklettern.
Aber die Serben hatten uns gesehen und feuerten, was sie konnten.
Von uns gab keiner einen Schuß ab. Gedeckt wurde weiter hoch-
geklettert, bis wir an einer Lichtung am Waldrand die Stellung
der Serben sehen konnten. Jetzt gab es von uns darauf ein Schnell-
feuer und siehe da, das Schießen hörte auf. Als wir dann die Höhe
vollends erreicht hatten, sahen wir 8 Mann in einigen 100 Meter‘
Entfernung über eine Weide springen. Einige nachgeschickte Kugeln
verfehlten ihr Ziel. Unsere Aufgabe war erfüllt. Die Höhe von
Feinden gesäubert, der Vormarsch des Bataillons konnte ungehindert
vor sich gehen. Die Sache kam mir nachher viel ungefährlicher vor,
als sie ausgesehen hatte.
   Am Nachmittag mußten wir dann eine Höhe besetzen, erhielten
aber kolossales Artilleriefeuer. Hinter einigen Häusern suchten wir
Deckung. Aber Granaten und Schrapnells schlugen dicht bei uns ein.
In einem solchen Feuer kann man nichts tun, als ruhig bleiben.
Man ist ja völlig macht- und schutzlos. Zwei Mann wurden ver-
wundet. Einer sogar erheblich. Als einige Granaten dicht bei uns
einschlugen, flogen die Steinstücke und Dachziegelscherben uns um
die Köpfe herum. Opfer kostete es nicht. Es war mittlerweile
Abend, wir bezogen unsere Stellung. In der Nacht gegen 1½ Uhr
kam dann unsere Ablösung. Wir traten den Rückmarsch an. Ein
Marsch, der starke Anstrengungen erforderte, besonders der letzte
Tag. Am Abend vorher hatte ich fünf Pakete erhalten, die mein
Gepäck noch ziemlich erschwerten. Dann war ein plötzlicher Witte-
rungsumschlag erfolgt. Morgens 7½ Uhr war Abmarsch. Da die
Bagage öfter im Dreck stecken blieb, so mußten auch wir die Zeit,
bis alles wieder flott war, in Schnee und Wind stehen. Den Tor-
nister ablegen konnte man nicht wegen Kälte und Nässe. Nasse Füße
hatte ich schon vom Morgen an. Froh war ich daher wie ein König,
als ich am Abend im Quartier war. Völlig gefühllos war ich im
Rücken. 13½ Stunden ohne Unterbrechung den schweren Tornister
um. Heute schmerzen mich die Knochen noch unheimlich. 42 Kilo-
meter haben wir den letzten Tag zurückgelegt. Man begreift
nicht, wie dies die Menschen fertig bringen. Aber, wie man sieht, ist
alles möglich. Jetzt sitzen wir in Belgrad und warten unserer weite-
ren Bestimmung. Wohin es geht, wissen wir nicht. Das große
Rätselraten wie damals beim Abzug aus Rußland ist wieder im
Gange. Unsere Kompagnie hat großes Glück gehabt und nur zwei
Verwundete gehabt während der ganzen Offensive. Auch sonst ist
hier alles besser als an den anderen Fronten. Wenn hier die Be-
wohner nicht so große Vorräte an allem gehabt hätten, so würden
wir sehr oft bitter Hunger gelitten haben. Haben wir doch schon
fünf Tage hintereinander kein Brot bekommen, weil die Bagage nicht
nachkommen konnte. Aber so haben wir uns von Obst und Fleisch
von Schweinen, Hammeln, Kälbern, Geflügel usw. ernährt. Auch
auf dem Rückmarsch fanden wir noch ziemlich Sachen vor. Alles
in allem habe ich vom Serbenland den besten Eindruck
mitgenommen, wenn ich mir demgegenüber Polen
und Rußland halte. Auch die Bewohner, die wir angetroffen,
haben sich tadellos benommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.