14. August 1914

BR 0001 Nr. 1587 Bl. 12ar

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001, Nr. 1587, Bl. 12a.

Die Einziehung der Pferde in den Heeresdienst beraubte vielerorts die Landwirte einer wichtigen Arbeitskraft. Doch auch hier wogen die Pflichten zur Verteidigung des Vaterlandes höher als individuelle arbeitsorganisatorische Schwierigkeiten. Sachverständigenkommissionen musterten die Pferde und legten Entschädigungssummen für die Besitzer fest. Als problematisch erwies sich bisweilen die Auszahlung der vereinbarten Summen, um die manche Entschädigte lange kämpfen mussten.

Auf Ersuchen des Herrn Oberlieuntnants [sic] von Stumpfeld-Lilien-
anker Fuhrparkkolonne 4 wurde heute durch die mittels Handschlag
an Eidesstatt verpflichteten Sachverständigen:
1.Theodor Gerards Oestrich,
2. Franz Schrammen Erkelenz,
3. Heinrich Aretz Erkelenz
das Pferd des Landwirts Josef Rütten zu Oestrich, Wallach
Fuchs mit Blässe, 15 Jahre alt
für den Kriegsdienst in Anspruch genommen.
Geschätz[t] 750 Mark 750 Mark 750 Mark also zum Preise von 750
Mark angekauft, worüber dieses Anerkenntnis.

Erkelenz, den 14. August 1914
Die Polizeiverwaltung:
Der Bürgermeister:
I.A.
Dolmen
Polizeikommissar.
v. Stumpfeld-Lilienanker
Oberleutnant d. R. a. D.
Vertreter der Fuhrparkkkol[onne]  4 II. A[rmee] K[orps]

[Das
Pferd
ist zurück-
geliefert]


Ein Gedanke zu „14. August 1914

  1. “die Pflichten zur Verteidigung des Vaterlandes ”
    Bitte???? Ist Deutschland angegriffen worden und musste sich verteidigen?! Diese geschichtsklitternde Darstellung ist eines Archives absolut unwürdig.
    Wollen wir hier vielleicht nochmal ein bischen zur Geschichte des Ersten Weltkrieges recherchieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.