21. November 1915

19151121_Totensonntag_144

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1915

Der Totensonntag ist in diesen Zeiten besonders schmerzvoll.

                   Totensonntag.
   Noch herber und gewaltiger als im letzten
Jahre und früher wird der diesjährige Toten-
sonntag frische, kaum vernarbte Wunden auf-
reißen und dem ganzen deutschen Volke sein
düsteres, schmerzliches Gepräge ausdrücken. Von
dem unendlichen Weh und Leid, das dieser
furchtbarste aller Kriege über die halbe Welt
gebracht hat, hat auch das deutsche Volk einen
nicht geringen Anteil zu tragen. Mannschaft,
von dem Bewuß[t]sein eherner Notwendigkeit sol-
cher Schicksalsschläge überzeugt, trägt unser


Volk die Trauer um seine Toten ohne lautes,
fassungsloses Klagen. Aber tief drinnen im
Herzen, wo jeder, der von uns scheiden mußte,
eine klaffende, unausfüllbare Lücke riß, ist der
Schmerz um den herben Verlust deshalb nicht
geringer, und der Umstand, daß die Zeitver-
hältnisse es uns verbieten, unseren Kummer
und Schmerz laut hinauszuschreien, macht der
Gram und die Trauer unserer Herzen vielleicht
noch größer und tragischer. Vielen, ja den
meisten von uns, ist es an diesem Totensonntage
nicht einmal möglich, die Gräber unserer ent-
schlafenen Lieben, altem, schönem Brauche ge-
mäß, mit dem letzten Blütenflor des Herbstes
zu schmücken. Fern in des Auslands weiten
und oft unwirtlichen Gefilden deckt ihre sterb-
lichen Ueberreste ein Hügel landfremder Erde
und nur ein schlichtes Holzkreuz erzählt mit
wenigen Worten vom dem Tode eines der ach
so vielen Helden, die für ihres Vaterlandes  
Bestand und Größe Blut und Leben hingaben.
Fern von der Heimat schlafen sie den ewigen
Schlaf und ihre zurückgelassenen Angehörigen
werden oft genug nicht einmal imstande sein,
die Stätte, wo ihr Liebstes ruht, überhaupt
aufzufinden.
   Wie tief greift in diesem Jahr die Er-
innerung an liebe Familien-Angehörige in unser
Leben ein! Die Zeit ändert Geistesrichtungen,
Auffassungen, Gebräuche, Sitten, ja ganze
Volksstämme vergehen und bilden sich neu, das
Eine aber ist unverändert geblieben: die Ehr-
furcht vor dem Tode und das liebevolle Er-
innern an die aus der Welt Geschiedenen. Das
große Wort: „Die Liebe höret nimmer auf“ läßt
uns die Trauer ertragen und in dem Glauben
an ein Leben nach dem Tode finden wir Trost
und Erhebung in dem Gedenken an so viele,
die den Wanderstab niedergelegt haben und in
der Heimat im Jenseits vor Gott wandeln. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.